Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 18:20 Uhr

Ehrenamt
Gemeinsam für eine bessere Therapie

Die Damen der Frauengemeinschaft Watzerath haben ihre Spende persönlich auf der Prümer Palliativstation des St.-Joseph-Krankenhauses vorbeigebracht.
Die Damen der Frauengemeinschaft Watzerath haben ihre Spende persönlich auf der Prümer Palliativstation des St.-Joseph-Krankenhauses vorbeigebracht. FOTO: Sandra Freres
Watzerath/Prüm. Die Frauengemeinschaft Watzerath spendet den Erlös ihres Basars dem St.-Joseph-Krankenhaus.

Die Frauengemeinschaft Watzerath hat den Erös ihres Adventsbasars der Palliativ- und Schmerzstation des St.- Joseph-Krankenhauses Prüm gespendet. Christian Elsen, Chefarzt der Abteilung für Anästhesiologie im St. Joseph-Krankenhaus, bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement der Frauen: „Wir freuen uns sehr über die großzügige Spende, die sinnvoll zum Wohle unserer Patientinnen und Patienten eingesetzt wird“, sagt der Chefarzt der Station.

Im zehnten Jahr haben die Damen bereits ihren Basar ausgerichtet. Wie immer für einen guten Zweck. Die knapp 20 Damen suchen sich alljährlich soziale Projekte oder wohltätige Zwecke in der Region aus, um sie zu fördern.

Seit 2011 ist die Palliativmedizin im Prümer Krankenhaus etabliert. Damals konnte das Prümer Krankenhaus dank einer großzügigen Spende aus dem Freundes- und Förderkreis zwei Zimmer speziell für die Bedürfnisse dieser Patientengruppe herrichten (der TV berichtete). Seitdem behandelt und betreut ein interdisziplinäres Team – in nun mittlerweile vier Zimmern – unheilbar erkrankte Patienten aktiv und ganzheitlich, indem es die Symptome kontrolliert.

Die Bedürfnisse der Kranken stehen im Mittelpunkt der palliativmedizinischen Betreuung. Das Ziel der medizinischen Begleitung ist es, für die letzte Lebenszeit eine größtmögliche Lebensqualität zu gewährleisten und einen würdevollen Abschied des Menschen zu ermöglichen.