| 20:34 Uhr

Frühes Feuer, schnelle Hilfe in Wallersheimer Wohngebäude

Wallersheim. Bei einem Brand im Keller seines Wallersheimer Hauses ist am Freitagmorgen ein 73 Jahre alter Mann verletzt worden. Das Feuer war in der Heizungsanlage ausgebrochen. Zwei kurz darauf eingetroffene Caritas-Mitarbeiterinnen halfen dem Bewohner ins Freie.

Wallersheim. Feuer mit relativ glimpflichem Ausgang: Gegen 8 Uhr am Freitagmorgen geriet die Heizungsanlage eines älteren Gebäudes in der Wallersheimer Gartenstraße in Brand. Bei der Anlage handelt es sich laut Polizei Prüm um eine kombinierte Öl- und Holzheizung mit zwei Kesseln. Mutmaßliche Brandursache: ein technischer Defekt in der Steuerung.
Der einzige Bewohner des Hauses, ein 73-jähriger Mann, hörte nach Angaben seiner Familie einen Knall im Keller, gleichzeitig löste ein im Gebäude angebrachter Rauchmelder Alarm aus. Der Mann begab sich zunächst ins Untergeschoss, um der Ursache nachzugehen und das Feuer zu löschen. Kurz darauf traf bereits Hilfe ein: zwei Mitarbeiterinnen der Caritas-Sozialstation Arzfeld, die täglich nach dem Mann sehen. Die Frauen halfen ihm ins Freie. Wie schwer er bei dem Brand verletzt wurde, stand zunächst nicht fest - er sei jedoch bei Bewusstsein und ansprechbar gewesen, sagten Angehörige gegenüber dem TV. Die Helfer des Roten Kreuzes brachten ihn nach der Erstversorgung ins Prümer Krankenhaus. Laut Polizei erlitt er vermutlich eine leichte Rauchgasvergiftung.
Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Büdesheim, Prüm und Wallersheim. Sie löschten den Brand und verhinderten größere Schäden im Gebäude. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 10 000 bis 15 000 Euro. fpl
Extra

Rauchmelder zu installieren, ist Pflicht: Die rheinland-pfälzische Landesbauordnung schreibt bereits seit 2003 Rauchwarnmelder vor, zunächst nur für Neu- und Umbauten, seit Mitte 2012 müssen auch alle anderen Häuser mit Meldern ausgerüstet sein. Die Geräte sind vorgeschrieben für Schlafzimmer, Kinderzimmer und Korridore, die als Rettungswege nach draußen genutzt werden. fpl