| 20:40 Uhr

Fünf Festtage fürs Forum im Flecken

Supermänner am Haken: Beim Stapeln von Kisten sind die Teilnehmer mit Seilen an Kranwagen gesichert. TV-Fotos: Vladi Nowakoski (1), Frank Auffenberg (2)
Supermänner am Haken: Beim Stapeln von Kisten sind die Teilnehmer mit Seilen an Kranwagen gesichert. TV-Fotos: Vladi Nowakoski (1), Frank Auffenberg (2)
Schönecken. Schönecken im Freudentaumel: Seit Mittwoch wird mit einem fünftägigen Festprogramm die Einweihung des Gemeindehauses gefeiert und die Party ist noch nicht vorbei - Samstag und Sonntag wird das Fest fortgesetzt Frank Auffenberg

Schönecken. Der Burgflecken feiert - und das seit Mittwochabend. Drei Tage dauert bereits das Fest, mit dem die Eröffnung des Forums im Flecken (FiF) ausgiebig begrüßt wird.
Bereits am Mittwoch begann das Großevent, das noch bis morgen Abend dauert.
Der erste Tag und die darauf folgende Nacht gehörten den Narren des Karnevalsvereins Schönecken-Wetteldorf, die unter dem Motto "KV entert FiF" den Neubau auf seine Tauglichkeit für kommende jecke Zeiten prüften. Bis tief in die Nacht lief die ausgelassene Piratenparty mit Live-Musik, bei der die Kammelle-Kapelle, Kasalla - die Durchstarter der vergangenen kölschen Karnevals-Session und die Dompiraten für beste Stimmung sorgten. Noch am darauf folgenden Tag flatterte die schwarze Piratenfahne mit dem offiziellen Kasalla-Logo - einem Totenkopf samt Pappnase - auf dem Platz vor dem neuen Treffpunkt der Bürger und Vereine Schöneckens.
Bier und Spiele


Zum Vatertag musste kein Vertreter der "Krone der Schöpfung" einen Bollerwagen voller Bier zum FiF ziehen. Der vom Sportverein Burg Schönecken und dem St.-Josef-Handwerkerverein perfekt inszenierte Feiertag bot mit einem bayrischen Frühschoppen, den die Prümer Abteibläser musikalisch untermalten, und einer Vatertagsrallye unter dem Motto "Duell der Supermänner" Unterhaltung vom Feinsten.
Hunderte Zuschauer genossen bei gutem Wetter den Wettkampf, bei dem Junggesellen und gestandene Väter sich im Bierkistenrennen, Wasserschleppen und im Stapeln leerer Getränkekisten bis in luftige Höhen maßen. Das angesagte Getränk des Tages stand auch bei den weiteren "sportlichen" Höhepunkten wie dem Bierfassrollen und dem Krugstemmen im Vordergrund.
Der Abend klang mit einer Ü30-Party aus, zu der das Willwerather Duo "RIJO" passend die Hits der 80er und 90er Jahre lieferte. Nachdem das FiF so bereits seine Festtauglichkeit ausgiebig bewiesen hatte, wurde es Freitag dann schließlich feierlich. Punkt 14 Uhr trat Ortsbürgermeister Matthias Antony ans Rednerpult. Noch bevor er die Ehrengäste begrüßte, unter ihnen Bundestagsmitglied Patrick Schnieder, Landtagsmitglied Michael Billen, Paul Lentes als Vertreter des Kreises, dankte Antony jenen, die den Bau des neuen Gemeindehauses ermöglicht haben - den Schöneckern. "Eigentlich entspricht das nicht dem Protokoll für eine solche Veranstaltung, aber erst sie haben mit ihrer Mannschaftsleistung dafür gesorgt, dass wir heute hier stehen können", erklärte Antony.
Langer Atem


Auch Aloysius Söhngen, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Prümer Land, lobte den Einsatz der Bürger des Burgfleckens und ihren Durchhaltewillen. "Für manche Dinge, die man macht, braucht man langen Atem, manchmal sogar sehr, sehr, sehr langen Atem", sagte er in Anspielung auf die fast drei Jahrzehnte währende Planungsphase. 1984 sei im Grunde der Startschuss gefallen mit der Entscheidung des Rats, am Dorferneuerungsprogramm teilzunehmen, sagte er.
Auf das Resultat könne der Burgflecken aber stolz sein: Zusammen mit den anderen Projekten, die im Zuge des Dorferneuerungsprogramms umgesetzt wurden, sprich die Seniorenresidenz, der Dorfplatz, die zukünftige Freilichtbühne, das Alte Amt und die vielen sanierten Privathäuser habe sich Schönecken bestens entwickelt. Der nächste Schritt kündige sich mit der für 2015 geplanten Sanierung der L 5 und der damit verbundenen Verkehrsberuhigung bereits an. Dabei habe es Schönecken in den vergangenen Jahrzehnten oft nicht einfach gehabt; wie in vielen anderen Gemeinden sei der zunehmende Verfall des Ortskerns offensichtlich gewesen.
"Mit dem Beginn der städtebaulichen Dorferneuerung und der darauf fußenden Städtebauförderung wurde die Wende geschafft", resümierte er. 2,1 Millionen Euro hat das FiF gekostet. Davon muss die Ortsgemeinde 900 000 Euro selber aufbringen - 1,16 Millionen Euro steuert das Land bei.Extra

Unter dem Motto "Urig & Live" geht die Einweihungsfeier am heutigen Samstag weiter. Um 19 Uhr beginnt das Fest mit einem Ehemaligen-Konzert des Musikvereins Schönecken 1849 mit Unterstützung der Kirchenchöre Schönecken und Lasel. Ab 22 Uhr treten die "Original Eppischhofer Musikanten auf. Gegen 22.30 Uhr beginnt das große "Burg-Feuerwerk". Gegen 23 Uhr setzt Norbert Klinkhammer mit seiner Freddy-Quinn-Interpretation das Programm fort. Um 24 Uhr sorgt die Tanzband "No Name" für Unterhaltung. Am Sonntag, 1. Juni, erreicht die Feier ihren Höhepunkt, wenn um 11 Uhr der "Markt der 30 Vereine" und der Handwerkermarkt öffnen. Ab dann werden die Fotoausstellung "anno dazumal" sowie eine Feuerwehrausstellung geöffnet sein. Ebenfalls angeboten werden ein Mittelalterdorf, Führungen durch den Handwerkerflecken sowie Auftritte des Musikvereins, des Kirchenchors, der Theatergruppe Burgenzauber und des Sportvereins Burg Schönecken. aff

Schönecker und Nachbarn sorgen am ersten Festtag für ausgelassene Stimmung und eine zünftige Eröffnungsfeier.
Schönecker und Nachbarn sorgen am ersten Festtag für ausgelassene Stimmung und eine zünftige Eröffnungsfeier.
Matthias Antony ist stolz auf die Leistung seiner Bürger.
Matthias Antony ist stolz auf die Leistung seiner Bürger.