| 11:57 Uhr

Blaulicht
LKW-Unfall auf der A 60: Schweine-Transport kippt bei Waxweiler in Baustelle

Das verunglückte Gespann am Dienstagmorgen auf der A 60.
Das verunglückte Gespann am Dienstagmorgen auf der A 60. FOTO: Polizei Prüm
Waxweiler. Wieder ein LKW-Unfall an der Baustelle auf der A 60: Ein Gespann aus der Region, beladen mit Schweinefleisch, ist am Dienstagmorgen in der Nähe der Anschlussstelle Waxweiler verunglückt. Von Fritz-Peter Linden
Fritz-Peter Linden

Der Unfall geschah nach Angaben der Polizei Prüm gegen 4.30 Uhr. Der Lastwagen mit Anhänger war unterwegs aus Richtung Wittlich in Richtung Prüm. Die Ladung: Schweinefleisch.

Das Gespann geriet in der Spur, die am Ende der Baustelle zurück zur gewohnten Fahrbahn schwenkt, ins Schleudern, vermutlich, weil der Fahrer zu schnell unterwegs war. Dabei kippte der Anhänger um.

Erneuter LKW-Unfall auf der A 60 bei Waxweiler: Wie vor einem Monat – hier auf dem Foto zu sehen – verunglückte ein Gespann am Ende der Baustelle.
Erneuter LKW-Unfall auf der A 60 bei Waxweiler: Wie vor einem Monat – hier auf dem Foto zu sehen – verunglückte ein Gespann am Ende der Baustelle. FOTO: Fritz-Peter Linden

Der Fahrer blieb unverletzt, der nachfolgende Verkehr konnte die Unfallstelle zunächst passieren, weil gerade noch genug Platz übrig war. Dennoch sperrten Polizei und Autobahnmeisterei Prüm die Straße für die Bergung des Gespanns. Der Anhänger habe außerdem eine kleine Menge an Öl und Kühlflüssigkeit verloren, beides habe man aber auffangen können. Gegen 9.30 Uhr waren die Autobahn geräumt und die Sperrung aufgehoben.

Das Unglück geschah exakt an der gleichen Stelle, an der Ende August bereits ein spanischer Gefahrgut-Sattzelzug umstürzte und den Verkehr einen ganzen Tag lang lahmlegte, weil kein Durchkommen mehr möglich war und die Bergung sich schwierig gestaltete (der TV berichtete). Zur Ladung gehörte unter anderem explosives und selbstentzündliches Material, darunter aromatische Kohlenwasserstoffe, die in der Herstellung von Pharmazeutika und Kosmetika verwendet werden.

Eine Woche darauf, am Mittwoch, 5. September, ereignete sich an der Baustelle in der Anschlussstelle Waxweiler ein weiteres Unglück: Der aufgestellte Kipper eines Lastwagens riss eine Hochspannungsleitung ab, mehr als 2000 Eifeler Bürger hatten deshalb eine halbe Stunde lang keine Stromversorgung.

Der Fahrer hatte nach dem Abladen die Baustelle wieder verlassen wollen, als der Lastwagen sich in der Leitung verhakte. Der LKW kippte um, die Stromleitung fiel auf die Landstraße – und in Teilen auf einen polnischen Sattelzug, der in diesem Moment auf der A 60 in Richtung Prüm unterwegs war.