| 18:30 Uhr

Motorradfahrer stirbt bei Kollision mit 17-Jährigem ohne Führerschein - Drei Schwerverletzte

FOTO: Andreas Sommer
Prüm/Knaufspesch. Ein britischer Motorradfahrer ist am Freitag bei einem Zusammenstoß mit einem Auto tödlich verletzt worden. An dessen Steuer saß ein 17-Jähriger. Er, sein gleichaltriger Beifahrer und ein Motorradfahrer wurden schwer verletzt. Fritz-Peter Linden/Frank Göbel

Der Unfall ereignete sich gegen 16 Uhr auf der L 20 zwischen dem Wintersportgebiet Schwarzer Mann und dem Forsthaus Schneifel in der Verbandsgemeinde Prüm. Wie die Polizei Prüm mitteilt, war der Brite in einer Gruppe mit drei weiteren Motorradfahrern unterwegs. Die Gruppe kam aus Richtung Bleialf und fuhr vorbei am Wintersportgebiet in Richtung des Forsthauses Schneifel bei Knaufspesch. Von dort kam den Briten der Wagen eines jungen Mannes aus dem Raum Prüm entgegen. In einer langgezogenen Rechtskurve sei das Auto des Eifelers dann nach Stand der Ermittlungen aus der Fahrspur und in den Gegenverkehr geraten.

Die beiden ersten Motorradfahrer konnten dem Wagen ausweichen, der Dritte jedoch nicht - er kollidierte mit dem Auto und zog sich dabei so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle starb. Auch der vierte Motorradfahrer und der Beifahrer im Auto wurden laut Angaben der Polizei verletzt.

Die Straßenmeisterei Prüm musste die L 20 für die Dauer des Einsatzes von DRK, Polizei und Feuerwehr sperren und eine Umleitung einrichten. Diese galt auch am frühen Abend noch.

Zum Sachschaden gibt es noch keine Schätzung, die Polizei hat außerdem einen Gutachter angefordert, der den genauen Unfallhergang feststellen soll. fpl

UPDATE (Samstag, 12.30 Uhr): Wie die Nachrichtenagentur dpa meldet, saß am Steuer des entgegenkommenden Autos ein 17-Jähriger ohne Führerschein. "Er war vermutlich viel zu schnell unterwegs", sagte ein Polizeisprecher laut dpa. Er wurde nach dem Unfall schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, ebenso wie sein ebenfalls 17 Jahre alter Beifahrer.

Wie der Jugendliche an den Wagen kam, war zunächst unklar. Das Auto ist nach Polizeiangaben auf einen Verwandten zugelassen. Ein Gutachter soll nun herausfinden, wie schnell der junge Mann tatsächlich fuhr. fgg