| 20:44 Uhr

Pfarreien der Zukunft

Kirche Zur Neuordnung der Pfarreien im Bistum Trier (der TV berichtete mehrfach) erhielten wir diese Zuschrift: In den Beschlüssen der Synode wird viel von neuen Räumen, Perspektivwechsel, Kommunikation und Netzwerken gesprochen. Der synodale Prozess lebt davon, dass die Menschen in den Pfarreien ernstgenommen und auch auf diesem neuen Weg mitgenommen werden.


Unsere Pfarreien Steffeln und Lissendorf sollten nach der ersten Planung zur "Pfarrei der Zukunft (PdZ) Gerolstein" kommen.
Dieser Planung wurde nicht widersprochen, da die Zuordnung räumlich den Lebensrealitäten entspricht. Die ersten Gespräche über das zukünftige Gemeindeleben mit Blick auf die Synodenbeschlüsse sind schon im Gange.
Am Montag, 23. Oktober, wurde die neue Raumplanung vorgestellt. Ohne Rücksprache erfahren wir aus den Medien, dass Steffeln und Lissendorf zur "PdZ" Prüm kommen sollen. Mehrfach wird angeregt, die Pfarreiengemeinschaft Obere Kyll vollständig der Pfarrei der Zukunft Prüm zuzuordnen.
Diese Vorschläge können berücksichtigt werden. Damit wird eine Trennung der Pfarreiengemeinschaft vermieden.
Wurde mit einem einzigen Menschen darüber vor Ort gesprochen? Mit unseren Räten jedenfalls nicht. Auf Nachfrage im Synodenbüro, woher die "Mehrfache Anregung" komme, konnte dieses nicht belegt werden. Es gab nur Schreiben Pro "PdZ" Gerolstein! Lissendorf und Steffeln waren zu diesem Zeitpunkt noch nach Gerolstein zugeordnet. Die Pfarreien (Stadtkyll, Hallschlag, Ormont) tendieren klar nach Prüm, was aufgrund der Geschichte dieser Dörfer auch nachvollziehbar ist.
Für Gerolstein sprechen unter anderem folgende Gründe: weiterführende Schulen in Gerolstein, Fusion der Verbandsgemeinden Obere Kyll, Hillesheim und Gerolstein, Standort nächstes Krankenhaus und Fachärzte, direkte Bahnverbindung.
Die Verantwortlichen des Bistums mögen bitte ihre Entscheidung in der Form überdenken, dass die oben genannten Pfarreien zur PdZ Gerolstein wollen. Sonst leben die Menschen in zwei sehr verschiedenen Lebensräumen. Einheitliche Lebensräume sind Grundlage, dass kirchliches Leben vor Ort möglich ist.
Pfarrei Lissendorf/Steffeln,
Klaus Beckermann, Marita Weber