| 17:35 Uhr

Prüm im Advent
Lichterglanz für Baustelle

Die Initiative Frauenschuh schmückt den Weihnachtsbaum auf dem Hahnplatz.
Die Initiative Frauenschuh schmückt den Weihnachtsbaum auf dem Hahnplatz. FOTO: Frank Auffenberg
Prüm. Vor dem Adventsblasen geht der Gewerbeverein Prüm bei der Dekoration einen neuen Weg. Von Frank Auffenberg

Ein Bäumchen hier, eine Lichterkette dort – es ist nicht zu übersehen: die Abteistadt kommt in Adventsstimmung. „Wenn Samstag das Adventsblasen am Hahnplatz beginnt, ist die Stadt wieder passend dekoriert“, verspricht Daniele Haas von der Weihnachtsarbeitsgruppe des Prümer Gewerbevereins. Auch wegen der noch laufenden Arbeiten am Hahnplatz habe man lange überlegt, wie man die Stadt festlich beleuchten und dekorieren soll, und sich für einen neuen Weg entschieden.

„Die Weihnachtsbeleuchtung wird bis zum ersten Advent befestigt. Das wird diesmal nicht überall möglich sein, aber so viele Lichter wie möglich sollen schon erstrahlen“, sagt Daniele Haas.

Und was ist mit der Dekoration? „Das ist der Punkt, an dem wir mal was Neues ausprobieren“, sagt sie.

Die Idee ist schnell erklärt. „Wir haben 60 Gewerbetreibende zusammentrommeln können.

Alle haben einen Beitrag in die Kasse gegeben, bekommen dafür einen Weihnachtsbaum, der vor den Geschäften aufgestellt und geschmückt werden kann. Der restliche Beitrag fließt in unsere Adventstombola.“

Zwar gebe es zwei bis drei Händler, die ablehnten, als sie hörten, dass sie einen Baum aufstellen sollten, aber auch für diesen Fall habe man bereits eine Lösung. „Wir werden sie vor leerstehende Geschäfte stellen, so werden auch diese etwas tristen Plätze vor den verlassenen Ladenlokalen feierlich geschmückt sein.“

Christine Kausen, Vorsitzende des Gewerbevereins, schätzt den Einsatz: „Mit der Dekoration wird Prüm schon am Freitag zum Abendshopping im richtigen Glanz erstrahlen.“ Etwa 14 Geschäfte im Stadtzentrum und in Niederprüm werden an dem Abend bis 21 Uhr geöffnet haben.

„Passend übrigens zum ersten Abend der Weihnachtsstimmung auf dem Johannismarkt“, sagt Kausen. Wie in den vergangenen Jahren wird dann unter Federführung Sabine Klöckners von Oliver Moden auf dem Johannismarkt der bisher einzige „Weihnachtsmarkt“ in Prüm wieder für zwei Tage geöffnet.

Am Freitag geht es um 16 Uhr los, samstags beginnt das adventliche Treiben um 12 Uhr. Noch früher beginnt das Angebot für Kinder. Von 10 bis 16 Uhr sind sie zur Weihnachtsbäckerei eingeladen. Ab 12 Uhr dreht sich dann auch erstmals ein kleines Nostalgie-Karussel auf dem Platz, um 15 Uhr spielt wiederum der Musikverein Prüm zum Platzkonzert auf.

„Der Advent ist für alle Menschen eine besondere Zeit. Ich finde, dass gerade dann die Atmosphäre in Prüm jedes Jahr ein besonderes Erlebnis ist“, sagt Prüms Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy.

Damit das auch so bleibt, wird auch in diesem Jahr auf Weihnachtsmarkttreiben am Hahnplatz verzichtet. Daniele Haas schätzt diesen Ansatz: „Ich finde gut, dass wir die Tradition am Tag dieses besonderen Konzerts aufrechterhalten. Es ist einmalig, mitzuerleben, wie still die Menschen plötzlich sind, sobald die ersten Töne erklingen.“

Und auch im Vorfeld hält man in Prüm an Traditionen fest. Wie seit Jahren wird auch an diesem Samstag die Astrid-Lindgren-Förderschule wieder ihren Adventsbasar ausrichten – allerdings wegen der Hahnplatzsanierung auf dem Tiergartenplatz.

Im Angebot finden sich dann ebenso Advents- und Türkränze wie weihnachtliche Tischgestecke, Gebäck und Handarbeit der Schülerinnen und Schüler.

Der Basar beginnt um 8 Uhr und schließt um 16 Uhr.