| 20:34 Uhr

Rewe eröffnet Filiale in der Bahnhofstraße

Der neue Rewe-Markt in Prüm soll am 9. Januar eröffnet werden. TV-Foto: Vladi Nowakowski
Der neue Rewe-Markt in Prüm soll am 9. Januar eröffnet werden. TV-Foto: Vladi Nowakowski
Prüm. Letzte Baulücke in der Bahnhofstraße geschlossen: Am Donnerstag, 9. Januar, öffnet der neue Rewe-Markt in Prüm seine Pforten. Während die letzten Feinarbeiten laufen, werden die Regale bereits seit Tagen mit Waren bestückt. Vladi Nowakowski

Prüm. Etwa ein halbes Jahr dauerten die Bauarbeiten an dem rund 3,5 Millionen Euro teuren Gebäude, das die letzte Baulücke in der Bahnhofstraße schließt. Der neue Rewe-Markt ist eines von lediglich fünf Häusern der Supermarktkette in Deutschland, die nach dem "Green-Building"-Standard errichtet wurden. Vorrangiges Ziel dabei ist der sparsame Umgang mit Ressourcen - im Vergleich zu anderen Gebäuden dieser Größe sollen bis zu 50 Prozent weniger Energie verbraucht werden.
Umzug am 9. Januar


Rewe-Kaufmann Hans-Peter Fuchs, der bisher den Markt in Niederprüm betreibt, wird mit der gesamten Belegschaft zum 9. Januar in das nach ökologischen Gesichtspunkten gebaute Haus umziehen. Auch die Bäckerei Roden, die eine Filiale mitsamt einem kleinen Café im alten Markt betrieb, zieht mit nach Prüm.
"Die Energiekosten im Rewe-Markt Niederprüm sind in den vergangenen Jahren um rund 50 000 Euro angestiegen", sagt Fuchs. Der bisherige Standort sei nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben. "Und nach allem, was wir wissen, wird der Preis für Energie in den kommenden Jahren mit Sicherheit weitersteigen", sagt Fuchs, der auch der Inhaber des Rewe-Marktes in Arzfeld ist.
Die Technik im Inneren des Gebäudes, das mit seiner riesigen Glasfront Aufsehen erregt, soll helfen, die Unkosten zu senken: In Klima und Kälteanlagen kommen natürliche Kältemittel zum Einsatz, Tageslicht ersetzt Neonröhren und für die Wärme im Markt sorgt die Abwärme der Kühlanlagen. "Es gibt keine Heizung", erzählt Hans-Peter Fuchs. "Das Haus ist so konstruiert, dass die Abwärme der Kühlung und die Wärme, die entsteht, wenn viele Kunden im Markt sind, kaum entweichen können. Fantastisch, was heutzutage möglich ist."
Die auf dem Dach geplante Fotovoltaik-Anlage, die den benötigten Strom liefern soll, werde erst im kommenden Jahr realisiert. Der neue Rewe-Markt ist mit 2000 Quadratmetern Verkaufsfläche etwas kleiner als die Filiale in Niederprüm, bietet dafür aber mehr Parkplätze. "Obwohl wir am neuen Standort auch fußläufig erreichbar sind, ist das ein immenser Vorteil", sagt Fuchs.
Der Eifeler fahre nun mal zum Einkaufen. "Wir können in Prüm 130 Parkplätze auf ebener Fläche bieten. In Niederprüm lagen die Parkplätze auf einem leicht abschüssigen Hang." Das sei vor allem für ältere Kunden ein Problem gewesen, die mit vollen Einkaufswagen zu ihrem Auto manövrieren mussten. "Ordentliche Kundenparkplätze sind die halbe Miete", sagt Fuchs.
Auf den 2000 Quadratmetern Verkaufsfläche wird ab Januar vermehrt frische Ware aus der Region angeboten, die entsprechende Abteilung werde ein tolles Design erhalten. "Dazu haben wir uns viele Gedanken gemacht, lassen sie sich überraschen", erzählt Hans-Peter Fuchs, der sich auf die Neueröffnung sehr freut. "Das ist mein Baby", sagt er. "Und wir sind mit dem neuen Standort da, wo die Musik spielt. Wer hätte noch vor einigen Jahren gedacht, dass sich die Bahnhofstraße dermaßen positiv entwickelt." Den Tag der Eröffnung am 9. Januar 2014 will der neue Rewe-Markt mit zahlreichen Aktionen und Tagesangeboten feiern.