| 17:46 Uhr

Brauchtum
Feiernde Panther, schunkelnde Geister und viel gute Laune

Wenn lila Elefanten beim „indischen Karnevalszauber“ durch Stadtkyll ziehen, freut sich das Narrenherz.
Wenn lila Elefanten beim „indischen Karnevalszauber“ durch Stadtkyll ziehen, freut sich das Narrenherz. FOTO: Frank Auffenberg
Stadtkyll . Mit 21 Einheiten ziehen die Narren am Rosenmontag durch Stadtkyll. Hunderte Besucher danken es ihnen mit mit lautstarkem: Dajöhh! Von Frank Auffenberg

Breit ist das Grinsen auf Christian Diederichs’ Gesicht. Der Zugführer kann seine Freude nicht verhehlen: „Dafür, dass wir vor gar nicht langer Zeit dachten, dass unser Karnevalszug kaum noch zu retten ist, läuft es doch echt ganz gut, oder?“ Tut es, und zwar ziemlich gut. Mit 21 Einheiten zogen die Narren der Oberen Kyll am Rosenmontag wieder los, und die Besucher dankten es ihnen mit zahlreichem Erscheinen und bester Stimmung.

Dass der anführende Wagen der Karnevalsfreunde Stadtkyll Dajöhh gleich mal an der ersten Kurve zur Prümer Straße eine Pause einlegt und den gesamten Zug dann an sich vorbeiziehen lässt, gehört übrigens zum Konzept. „Wir parken gleich am Anfang und stellen allen Besuchern die folgenden Gruppen vor“, sagt Diederichs.

Umzug in Stadtkyll FOTO: Frank Auffenberg

„Eine ziemlich gute Idee“, findet die Urlauberin Henriette Rieder, „wenn man nicht von hier ist, weiß man ja sonst gar nicht, wem man da zujubelt.“ Sie sei richtig begeistert vom Rosenmontagszug an der Kyll: „Das ist ja wie im Rheinland, wenn die Veedelszüge laufen – eben etwas für alle Altersgruppen.“ Ziel erreicht, will man da sagen, denn der Verein und die Narren an der Oberen Kyll legen darauf auch viel Wert. Mit dem Zugende verabschieden sich die Karnevalsfreunde in die Sessionspause. „Für uns ist der Zug der Höhepunkt und Abschluss“, sagt Diederichs.

Wie schnell die Zeit vergeht und der Nachwuchs plötzlich selber erwachsen ist, daran erinnert in dieser Session die Jugendfeuerwehr Stadtkyll. Verkleidet als Paulchen Panther und als Uhren ziehen sie durch den Ort. Das Motto der 18-köpfigen Gruppe: Wer hat an der Uhr gedreht?

„Wir blicken in diesem Jahr auf 20 Jahre Jugendfeuerwehr in Stadtkyll, da schien das für uns genau das richtige Motto zu sein“, sagt Wehrführer Frank Brehme. Die Zugteilnahme kündige sozusagen schon mal das Kommende an: „Am ersten Septemberwochenende werden wir den Kreisjugendfeuerwehrtag ausrichten.“

Mit einem Hauch von Venedig fühlt sich die Obere Kyll an wie Italien.
Mit einem Hauch von Venedig fühlt sich die Obere Kyll an wie Italien. FOTO: Frank Auffenberg
Beim Kamellesammeln muss man zwar schnell sein, aber letztlich geht beim Rosenmontagszug niemand leer aus.
Beim Kamellesammeln muss man zwar schnell sein, aber letztlich geht beim Rosenmontagszug niemand leer aus. FOTO: Frank Auffenberg