Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 12:40 Uhr

Ralingen-Olk: Martinsfeuer zu früh abgebrannt

RALINGEN-OLK. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet am Mittwochabend gegen 22.45 Uhr das bereits fast fertig hergerichtete Martinsfeuer in Olk in Brand. Große Mengen trockener Äste und Reisig brannten. Dies rief die Feuerwehren aus Olk und Newel auf den Plan. Die Feuerwehr entschied sich, das Feuer nicht kontrolliert abbrennen zu lassen, sondern es vollständig zu löschen. Zu dieser Entscheidung kam man, da das Feuer weithin sichtbar war und verbleibende Glutreste oder gar ein erneutes Aufflammen der Reste in der Nacht sonst möglicherweise zum Eingang weiterer Notrufe bei der Feuerwehr geführt hätten. Ein Feuerwehrmann wörtlich: „Hier kann mit hoher Wahrscheinlichkeit von Brandstiftung ausgegangen werden.“

RALINGEN-OLK. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet am Mittwochabend gegen 22.45 Uhr das bereits fast fertig hergerichtete Martinsfeuer in Olk in Brand. Große Mengen trockener Äste und Reisig brannten. Dies rief die Feuerwehren aus Olk und Newel auf den Plan. Die Feuerwehr entschied sich, das Feuer nicht kontrolliert abbrennen zu lassen, sondern es vollständig zu löschen. Zu dieser Entscheidung kam man, da das Feuer weithin sichtbar war und verbleibende Glutreste oder gar ein erneutes Aufflammen der Reste in der Nacht sonst möglicherweise zum Eingang weiterer Notrufe bei der Feuerwehr geführt hätten. Ein Feuerwehrmann wörtlich: „Hier kann mit hoher Wahrscheinlichkeit von Brandstiftung ausgegangen werden.“