Rallye-WM: Fahrzeug brennt, Fahrer und Copilotin in Spezialklinik

Rallye-WM: Fahrzeug brennt, Fahrer und Copilotin in Spezialklinik

Bei der Rallye-WM hat es am Samstagmittag einen schweren Unfall gegeben. Der Mitsubishi des niederländischen Piloten Jasper van der Heuvel fing aufgrund eines technischen Defekts nach der Zieldurchfahrt in Baumholder Feuer.

(BP) Van der Heuvel und seine Beifahrerin Marine Kolman wurden dabei verletzt. Während der Fahrer nur leichte Brandverletzungen im Gesicht davontrug, wurde Kolman deutlich schwerer verletzt und erlitt schwere Brandverletzungen an den Händen und im Gesicht. Beide wurden mit Rettungshubschraubern von ADAC und luxemburgischer Air Rescue in die Spezialklinik für Brandverletzungen nach Ludwigshafen geflogen.

Beide hatten wohl noch Glück im Unglück, weil am Samstag insgesamt 22 Notärzte sowie mehrere Rettungshubschrauber rund um die Rallye-Strecke im Einsatz sind – und daher die Hilfe sofort am Unfallort war.

Auf der Panzerplatte kam es am Samstagmittag zu einem weiteren – allerdings deutlich weniger schlimmen – Zwischenfall: Auch das Fahrzeug des Mexikaners Michel Jourdian ging in Flammen auf, alle Beteiligten blieben unverletzt. Laut ADAC war aber ein „massiver Löscheinsatz“ wegen der Waldbrandgefahr nötig.