1. Region

Raser-Unfall in Trier: Polizei fahndet weiter nach 21-Jährigem

Blaulicht : Nach Trierer Raser-Unfall: Fahndung nach dem Tatverdächtigen läuft

Europaweit wird nach einem Mann gesucht, der vor einem Monat einen Fußgänger in der Trierer Ostallee angefahren und lebensgefährlich verletzt haben soll. Denn ob sich der Tatverdächtige derzeit in Deutschand aufhält, ist unklar.

Die Polizei verdächtigt einen 21-jährigen aus Trier. Er soll mit einem Audi A 6 „mit stark überhöhter Geschwindigkeit“ von den Kaiserthermen kommend durch die Ostallee gerast sein und dann den Mann, der über die Straße ging, erfasst haben.

Der Fußgänger erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen. Doch anstatt anzuhalten, soll der Verdächtige weitergefahren sein und das Auto versteckt haben. Einen Tag später entdeckte die Polizei den Audi an einem abgelegenen Ort innerhalb der Stadt Trier.

Doch wieso war der junge Mann so schnell unterwegs? Die Polizei geht davon aus, dass es kein „illegales“ Rennen war, sondern der Tatverdächtige zusammen mit einem anderen Autofahrer in „Posermanier“ unterwegs war: Motor aufheulen lassen, beschleunigen, bremsen. Laut Ermittlern soll der 21-Jährige von der Südallee kommend genau das mit dem anderen Fahrer am Steuer eines VW Golf umgesetzt haben.

Während der Golf-Fahrer wegen versuchter Strafvereitelung festgenommen und mittlerweile in Untersuchungshaft sitzt, tauchte der junge Mann nach dem Unfall unter. Seit zwei Wochen wird mit einem europäischen Haftbefehl nach dem mutmaßlichen Raser gesucht, auch in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“. Laut Polizei sind dabei einige Hinweise eingegangen.

Ein Polizeisprecher teilte nun auf Anfrage unserer Redaktion mit, dass die Fahndung nach dem 21-jährigen Polen weiter laufe. Die Ermittler vermuten, dass dieser sich in Polen aufhält.  (wie/mc)

In einer früheren Version dieses Artikels wurde der Name des Tatverdächtigen genannt. Da die polizeiliche Fahndung nach dem Tatverdächtigen inzwischen abgeschlossen ist, verzichten wir aus Gründen des Persönlichkeitsrechts auf die Nennung seines Namens.