"20 000 bar auf die Hand"

TRIER. Bestechlichkeitsprozess: Zeuge belastet Salmtaler Ortsbürgermeister Hower

Der 75-jährige Mann, der an diesem Morgen im Saal 70 des Trierer Justizgebäudes aussagen soll, ist ein Zeuge, wie ihn sich Gerichte wünschen: Penibel hat der seit der Pensionierung freiberuflich für eine große Lebensmittelkette arbeitende "Standort-Sucher" Aktennotizen angelegt über alle Gespräche und Treffen, die sein Job so mit sich bringt. Das erleichtert die Aufhellung der Hintergründe eines umstrittenen Grundstücksgeschäfts, das mittlerweile sechs Jahre zurückliegt - viel zu lange, als dass sich die damals Beteiligten an alle Einzelheiten erinnern könnten. Wegen des Grundstücksverkaufs der Gemeinde Salmtal (Kreis Bernkastel-Wittlich) muss sich seit Dienstag der Ortsbürgermeister Manfred Hower vor Gericht verantworten (der TV berichtete). Der heute 37-jährige Kommunalpolitiker, pikanterweise auch noch FWG-Kandidat bei der Landtagswahl, soll damals Schmiergeld verlangt haben, was Hower allerdings bestreitet.Wer ist denn hier der Angeklagte?

Ihm sei vielmehr von einem Immobilienunternehmer eine Spende für den Bau eines Spielplatzes angeboten worden, sagte der Ortsbürgermeister am ersten Prozesstag.

"Von einer Spende war nie die Rede", behauptet dagegen auch der freiberufliche "Standort-Sucher". Er sei damals davon ausgegangen, "dass der Ortsbürgermeister die von ihm verlangte Provision für zwei ansiedlungswillige Betriebe für sich behalten wollte". Da sei selbst ihm "der Kamm geschwollen", sagt der 75-Jährige, der nach eigenen Angaben häufig mit Kommunen verhandelt hat.

Dass bei derartigen Geschäften von den Gemeinden Zuwendungen erwartet würden, sei allerdings nichts Ungewöhnliches. "Normalerweise bekommt man eine Liste, auf denen Kindergärten oder Vereine draufstehen". Da flössen anschließend auch schon mal sechsstellige Beträge.

Scharfe Nachfragen des Bürgermeister-Verteidigers, Justizrat Roderich Schmitz, bringen den Zeugen zeitweise fast zur Verzweiflung: "Ich komme mir vor wie im falschen Film, bin ich angeklagt oder Herr Hower?" Oberstaatsanwalt Peter Hemmes springt dem Zeugen zur Seite, was letztlich zu mehreren heftigen Wortgefechten zwischen Anklage und Verteidigung führt. Bringt nicht viel, ist aber immerhin unterhaltsam.

Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt.