39-Jähriger nach Mord an Rentner in Bullay festgenommen

39-Jähriger nach Mord an Rentner in Bullay festgenommen

Die Polizei hat einen 39 Jahre alten Mann festgenommen, der Anfang Juni einen Rentner in dessen Haus in Bullay (Kreis Cochem-Zell) umgebracht haben soll.

Der Mann gelte als der Hauptverdächtige für die Bluttat, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Koblenz am Mittwoch. Neben dem 39-Jährigen habe es weitere Festnahmen im Umfeld des Mannes am Dienstagabend in Müden in der Verbandsgemeinde Treis-Karden gegeben.

Nach Informationen der Rhein-Zeitung war ein Sondereinsatzkommando der Polizei im Moselort im Einsatz. Offenbar haben Fußsohlenprofile, die am Tatort gefunden wurden, die Ermittler auf diese Spur gebracht.

Die Tat hatte Anfang Juni für großes Aufsehen gesorgt. Am 4. Juni war in Bullay ein 81-jähriger Mann, der sich in vielfältiger Weise in seiner Gemeinde und in der Kirche engagierte, tot in seinem Haus in der Bergstraße gefunden worden. Polizei und Staatsanwaltschaft gingen schon zu Beginn der Ermittlungen von einem Mord aus, der in der Nacht zum 4. Juni begangen wurde. Zum Tathergang machten die Ermittlungsbehörden aus ermittlungstaktischen Gründen allerdings bisher keine Angaben.

Am Tatort fanden die Ermittler weiß-graue Pulveranhaftungen. Kriminaldirektion Trier und Staatsanwaltschaft Koblenz bildeten zur Aufklärung des Verbrechens eine Sonderkommission und richteten ein Vertrauenstelefon ein, wo Hinweise aus der Bevölkerung entgegengenommen wurden.

Vor wenigen Tagen veröffentlichte die Polizei zudem ein Phantombild, mit dem sie einen Mann suchten, der sich mit einer Frau zur Tatzeit in Bullay aufgehalten haben soll. Das Mordopfer soll laut Polizei oft Besuch von Fremden erhalten haben, darunter auch von diesem Paar. Ob die Festnahme nun im Zusammenhang mit diesem Phantombild steht, ist derzeit nicht bekannt.

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat für Hinweise zur Ergreifung des Täters oder der Täterin eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt, weitere 10.000 Euro als Belohnung wurden von dritter Seite hinzugefügt.

Mehr von Volksfreund