1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Acht Fahrer gaben sofort den Führerschein ab

Acht Fahrer gaben sofort den Führerschein ab

Bekiffte und betrunkene Autofahrer sind auf unseren Straßen mittlerweile Alltag. Dieser Gefahr setzt die Landesregierung landesweite Kontrollen entgegen. In der Nacht vom vergangenen Freitag auf Samstag war es wieder mal so weit. Von den 760 Fahrern, die in der Region Trier überprüft wurden, sind 172 in Gerolstein von der Polizei an den Straßenrand gewunken worden.

Gerolstein/Wittlich/Trier. (vog) "Da kommt wieder ein Kandidat. Guckt euch den alten, dunklen Golf mal an", schallt es kurz vor Mitternacht aus dem Funkgerät. Die Beamten, die am Gerolsteiner Stadteingang aus Richtung Daun Position bezogen haben, haben wachsame Augen. Einsatzleiter Frank Kerner erklärt: "Ältere Autos, mehrere, junge Insassen im Alter bis 30 Jahre, auffällig gekleidet sowie markante Autoaufkleber gehören ins Fahndungsraster." Der Standort für die Kontrolle ist optimal ausgewählt. Polizisten haben auf der nahe gelegenen Postbrücke Position gezogen. Alle zu kontrollierenden Autos können rasch von der B 410 abgezogen werden. Ulrich Müller, Erster Polizeihauptkommissar, leitet die Landesaktion im Bereich der Polizeidirektion Wittlich. Er sagt: "Wir haben nicht ohne Grund Gerolstein als stationären Kontrollpunkt ausgewählt." Die Brunnenstadt gilt als Alkohol- und Drogenbrennpunkt, wie bereits viele aufgedeckte Delikte beweisen. Zeitweise geht es Schlag auf Schlag. Im alten Golf sitzen vier junge Leute. Doch alles ist im Lot. Im nachfolgenden Kleinwagen sitzt ein 20-jähriger Gerolsteiner. Er nickt, als er zur freiwilligen Urinprobe gebeten wird. Allerdings versagt die Blase unter den Augen der Beamten. Einen Pupillen- und Motoriktest im Rahmen der Drogenkontrolle besteht er ohne Beanstandungen. Der 20-Jährige sagt: "Ich bin noch nie so intensiv kontrolliert worden, aber die Polizisten haben mich freundlich behandelt. Da sind die belgischen Kollegen viel rigoroser." Im nächsten Auto sitzt ein 25-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Prüm. Gelassen stellt er sich der Kontrolle. Trotzdem atmet er auf: "Gott sei Dank haben wir heute Abend nach dem gewonnenen Fußballspiel den Sieg nicht mit Bier begossen." Nachdem alle Umbauten an seinem Auto gecheckt sind, macht er sich auf den Heimweg. Eine junge Autofahrerin gerät in Panik, als sie im Mega-Wust ihres Kofferraums den Verbandskasten nicht findet. Ihr Beifahrer raunzt: "Im Notfall würde das für dich ganz schon eng." Brenzlig wird es in Gerolstein nie. Die Kontrolle macht beim Klientel schnell via Handy die Runde. Gegen 1.30 Uhr wird der Standort gewechselt. Drogenspürhund "Ouf" kommt nicht zum Einsatz. Derweil sind weitere mobile Polizeitrupps unterwegs. Einsatzleiter Kerner: "Es konnte eine Trunkenheitsfahrt verhindert werden, und am Stausee wurden Spritzen gefunden." Müller bilanziert: "Insgesamt ist die Kontrolle ohne besondere Auffälligkeiten ruhig verlaufen." Laut wurde es nur, als ein halbstarker Autofahrer mit quietschenden Reifen die Polizei zur Verfolgungsjagd einladen wollte und eine Clique Jugendlicher beim Anblick der Polizeifahrzeuge skandierte: "Grün-weißer Partybus, chalalala."Unfallzahlen aufgrund von Alkohol- und Drogenmissbrauch in der Region Trier: 512 Unfälle passierten unter Alkoholeinfluss. Dabei kamen sieben Menschen ums Leben, zwei mehr als 2006. Bei 43 Unfällen hatte mindestens ein Verkehrsteilnehmer Drogen konsumiert. 14-mal konnte Medikamentenmissbrauch nachgewiesen werden, dass es zur Fahruntüchtigkeit kam. Regionale Bilanz: In der Nacht von Freitag, 11. April, 22 Uhr, bis Samstag, 12. April, 8 Uhr, wurden in der Region Trier 760 Autofahrer kontrolliert. 102 Personen unterzogen sich einem Alco-Test. Bei einem Dutzend wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. 18 Autofahrer unterzogen sich freiwillig einem Drogen-Vortest. In fünf Fällen folgte die Anordnung auf eine Blutentnahme wegen des Verdachts von Drogenkonsum. Ingesamt registrierten die Beamten an mehreren Kontrollstationen zehn Strafanzeigen und acht Ordnungswidrigkeiten. Die Führerscheine von acht Autofahrern wurden unmittelbar sichergestellt. Außerdem wurden 95 Verwarnungen ausgesprochen. (vog)