Adieu, kleiner Prinz

NIEDERSTADTFELD. (red) Sie ist Deutsche, liebt Frankreich und schreibt seit Jahren "menschelnde" Geschichten über die Beziehungen zwischen beiden Ländern: Marita Häp-Pursche, aus Niederstadtfeld (Kreis Daun) stammende Lehrerin und freie Mitarbeiterin des TV, wird nun vom Deutsch-Französischen Jugendwerk geehrt.

"Adieu kleiner Prinz" ist der Text überschrieben, den Marita Häp- Pursche (52) zum Schreib-Wettbewerb des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) eingereicht hat. Sie schildert eine zufällige Begegnung in einem Pariser Café. Es geht um den Schriftsteller und Flieger Antoine de Saint-Exupéry, die guten alten Francs und den Euro. Die Jury wählte die anrührende Erzählung unter 700 Einsendungen für einen Sammelband mit deutsch-französischen Geschichten aus. Die insgesamt 40 Beiträge umfassen den Zeitraum 1945 bis 2004 und geben Aufschluss über die Entwicklung der Beziehungen zwischen beiden Ländern und die engen persönlichen Verbindungen, die Deutsche und Franzosen seit einem halben Jahrhundert geknüpft haben. Als Autorin einer der zehn prämierten Geschichten wird die Eifelerin Marita Häp-Pursche, die an einem Gymnasium in Emmerich (Niederrhein) unterrichtet, am Sonntag beim "Deutsch-Französischen Tag" in Berlin geehrt. Der Sammelband "40 deutsch-französische Geschichten" ist unter folgenden Adressen zu beziehen: in deutscher Sprache beim Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) in Berlin, Molkenmarkt 1, 10179 Berlin, Telefon 030-2887570, E-mail: baumann@dfjw.org); in französischer Sprache: DFJW, 51, rue de l'Amiral Mouchez, 75013 Paris, E-mal: Dupuich@ofaj.org.Die Geschichte "Adieu kleiner Prinz" von Marita Häp-Pursche finden Sie im Internet unter:

Mehr von Volksfreund