Alkoholabstinenz nicht nachgewiesen: Führerschein eingezogen

Alkoholabstinenz nicht nachgewiesen: Führerschein eingezogen

Ein Autofahrer aus dem Kreis Bernkassel-Wittlich hat gegen den Einzug seines Führerscheins geklagt. Er konnte seinen erfolgreichen Alkoholentzug nicht nachweisen. Ein Gericht hat den Einzug gebilligt.

Die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Trier erklärt mit ihrem Urteil am 12 Mai den Führerscheinentzug für rechtsgültig. Die Richter wiesen darauf hin, dass die Verkehrssicherheit Priorität habe.
Wer den erfolgreichen Entzug nicht nachweisen kann, gilt vor dem Gesetz als nicht abstinent. Er kann, so argumentiert das Gericht, immer noch Menschen gefährden. Aufgrund dessen sind diese Verkehrsteilnehmer, auch bei Nichtauffälligkeit, aus dem Straßenverkehr fern zu halten.

Mehr von Volksfreund