Anschluss nicht verpassen

BRÜSSEL. (wie) Europa-Abgeordnete aus der Großregion fordern einen besseren Bahnanschluss für Saar-Lor-Lux. In einem offenen Brief an die Verkehrsminister appellieren sie für einen raschen Ausbau der Verbindung Luxemburg – Brüssel.

Die saarländische Europa-Abgeordnete Hiltrud Breyer (Grüne) hat die Nase voll. Die Zugverbindung zwischen Luxemburg und Brüssel ist für sie einfach nur noch "beklagenswert". Aus ihrem Bahn-Frust heraus hat sie 22 ihrer Politiker-Kollegen überzeugt, sich in einem offenen Brief an die Verkehrs- und Europaminister der Länder zu wenden und eine bessere Bahnanbindung der Großregion zu fordern. Zweieinhalb Stunden sei man zwischen Luxemburg und Brüssel unterwegs, "das ist länger, als ein Zug für die gleiche Verbindung kurz nach dem Zweiten Weltkrieg benötigte", heißt es in dem Brief. Dabei sei die Strecke von "herausragender Bedeutung" für die Fernverkehrsanbindung der gesamten Region. Die Europa-Abgeordneten, darunter auch Christa Klaß (CDU) und Ralf Walter (SPD), fordern, dass Mittel aus dem EU-Programm für transeuropäische Netze bereitgestellt werden, damit die Strecke Straßburg-Luxemburg-Brüssel ausgebaut werden kann.