1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Auf Augenhöhe mit einem Botschafter - TV-Leser im Gespräch mit Heinrich Kreft (Fotos/Video)

Auf Augenhöhe mit einem Botschafter - TV-Leser im Gespräch mit Heinrich Kreft (Fotos/Video)

Heinrich Kreft, Deutschlands Botschafter in Luxemburg, macht Station im Medienhaus des TV. Zahlreiche Leser nutzen die Chance und sind bei dem Vortrag im TV-Verlagsgebäude dabei.

In die Tiefen der politischen Diplomatie eintauchen, Expertenwissen aus dem Nähkästchen lauschen und auf Augenhöhe mit einem Botschafter plaudern: Heinrich Kreft, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Luxemburg, macht es gut 50 Lesern des Trierischen Volksfreunds sehr leicht. In der Reihe "Außenpolitik live - Diplomaten im Dialog" des Auswärtigen Amtes ist er zum Dialog mit den Bürgern ins Medienhaus des TV gekommen, um Verständnis und Interesse für ein so sperriges Thema wie die deutsche Außenpolitik zu wecken.

Kreft berichtet davon, wie nah die Wege in seiner Arbeit im Großherzogtum zwischen ihm und den Politikern sind. So hat er Handynummern von Ministern, "die ich noch nie benutzt habe, die ich aber auch nicht brauche, weil wir uns so häufig sehen", sagt er. Mit seinem eigenen, deutschen Außenminister habe er bislang erst eine Viertelstunde auf der Fahrt zum Flughafen reden können.

"Gemeinsam in Europa - Ein Blick aus Luxemburg" heißt Krefts Motto, und so hält der Botschafter stets die Sichtweise unserer Nachbarn auf Dinge wie Brexit, Europäische Union, Nettozahler, Wirtschaftswachstum oder auch die Großregion wach. "Luxemburg ist das einzige Volk, das den Aachener Karlspreis für seine Verdienste um Europa und die europäische Einigung erhalten hat", betont er die Offenheit der Luxemburger. Gleichzeitig macht der Diplomat den Lesern klar, wie wichtig das kleine Großherzogtum auch im von hier weit entfernten Berlin genommen werde.

Die Leser Ihrerseits werben unter der Moderation von TV-Chefredakteur Thomas Roth beim Botschafter dafür, die Politik müsse die Vision der Europäischen Union stärker betonen und die Bürger mit auf den Weg durch die manchmal mühsame Kompromissfindung mit den Mitgliedsstaaten nehmen. Fragen zu intensiverer grenzüberschreitender Zusammenarbeit, zu mehr Französischunterricht und den Wirtschaftsperspektiven Luxemburgs, aber auch zur Türkeipolitik Deutschlands und Luxemburgs sowie der Solidarität innerhalb Europas beantwortet Kreft mit viel Hintergrundwissen und Einsatz. Seine Belohnung: Einstimmig bewerten alle Leser den Diplomatenbesuch im TV-Medienhaus mit ihrer grünen Postkarte als positiv.

Mehr zum Thema
Wenn Europa für jeden greifbar wird