1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Ausländer in der Region Trier - und woher sie kommen

Ausländer in der Region Trier - und woher sie kommen

Bis Anfang 2012 stellten in der Stadt Trier (Ausländeranteil 8,4 Prozent) die Franzosen die stärkste Nationalität - offenbar eine Spätfolge der früheren Militärpräsenz. Inzwischen haben die Polen (688) die Franzosen (675) auf Platz zwei verdrängt, gefolgt von 573 Luxemburgern.

Viert- und fünftstärkste Ausländergruppen sind - anders als in den umgebenden Landkreisen Ukrainer (476) und Russen (444).
Im Kreis Trier-Saarburg (6,1 Prozent Ausländeranteil) bilden 2425 Luxemburger die mit weitem Abstand größte Ausländergruppe - viele von ihnen haben sich an der Obermosel angesiedelt. Die zweitstärkste Gruppe sind die Polen (940), knapp gefolgt von den Franzosen (767). Nur etwa halb so viele Niederländer hat es in den Kreis gezogen (370) und noch etwas weniger Rumänen (348). Sie haben die Türken (341) seit Anfang 2012 zahlenmäßig knapp überholt.
Ähnlich die Situation im Eifelkreis Bitburg-Prüm (Ausländeranteil 6,8 Prozent): Infolge der Grenznähe stellen auch hier die Luxemburger mit 2043 das weitaus größte Kontingent. Es folgen die Polen (909), Niederländer (524), Belgier (365) und Rumänen (311). Die Tausenden in der Eifel stationierten US-Amerikaner tauchen in der Statistik nicht auf.
Im Kreis Bernkastel-Wittlich (Ausländeranteil 5,3 Prozent) ist alles ein wenig anders. Dort ist Polen (1041) die stärkste Nationalität, gefolgt von der Türkei (684), den Niederlanden (349), Rumänien (343), dem Kosovo (335) und Ungarn (315).
Ungewöhnliches Bild im Vulkaneifelkreis (3,9 Prozent Ausländer): Dort liegen die Niederländer mit 428 Einwohnern vorn. Das dürfte auch mit dem Zuzug junger Landwirte zusammenhängen, die leerstehende Bauernhöfe übernehmen. Nächststärkste Gruppen sind die Polen (364), Türken (219), Rumänen (143), Kosovaren (121) und Italiener (105).
Allgemein fällt auf, dass in den meisten Kommunen im Vergleich zum Vorjahr viele Luxemburger, Polen und Rumänen neu hinzugekommen sind. kah

(Quelle: Ausländerzentralregister)