Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 15:05 Uhr

Bamf sieht Gefahr von wachsendem Rechtsextremismus

Außenansicht vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Foto: Daniel Karmann
Außenansicht vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Foto: Daniel Karmann FOTO: Daniel Karmann
Mainz. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) sieht durch die Angst vor Terroranschlägen und die Debatte um die Rückkehr von Flüchtlingen eine steigende Gefahr für Rechtsextremismus. „Fakt ist, dass terroristische Anschläge in Europa, an denen auch mutmaßliche Geflüchtete beteiligt waren, viele Menschen unser gesamtes Asylsystem infrage stellen lassen“, sagte Bamf-Vizepräsidentin Uta Dauke am Dienstag bei einer Tagung über Islamismus und Rechtsextremismus in Mainz. Damit werde für Rechtsextremisten der Nährboden von Feindbildern geschaffen. dpa

Die Angst vor Terroranschlägen und die Debatte über Abschiebung können aus Sicht des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) den Nährboden für mehr Rechtsextremismus bereiten. Wenn abgelehnte Asylbewerber in Deutschland blieben, belaste das den Zusammenhalt und die Akzeptanz des Asylsystems, sagte Vizepräsidentin Uta Dauke bei einer Tagung über Islamismus und Rechtsextremismus am Dienstag in Mainz. „Fakt ist, dass terroristische Anschläge in Europa, an denen auch mutmaßliche Geflüchtete beteiligt waren, viele Menschen unser gesamtes Asylsystem infrage stellen lassen.“ Damit werde für Rechtsextremisten ein Nährboden für Feindbilder geschaffen.

Gegen diese Stimmung setzt die Bamf-Vizepräsidentin auf menschliche Flüchtlingspolitik und auf Sicherheitspolitik. „Einer solchen Sorge müssen wir ein klares Bekenntnis zu unserer humanitären Verantwortung ebenso entgegensetzen wie überzeugende Sicherheitskonzepte und -kontrollen“, sagte Dauke. Das Thema islamistische Radikalisierung ist nach ihrer Einschätzung weiter aktuell. „Die Gefährdungslage in Deutschland bleibt hoch“, sagte sie. Die Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern habe sich verbessert.

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) sieht Gemeinsamkeiten zwischen Islamismus und Rechtsextremismus. „Beide Ideologien verfolgen einen ausgeprägten Antisemitismus, sehen deshalb in erster Linie im jüdischen Volk das größte Feindbild“, sagte Lewentz. Ihre Weltanschauung sei von Hassideologien geprägt und stehe für Diskriminierung. „Das können, wollen und vor allem werden wir nicht akzeptieren.“ Für den Präsidenten des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz, Johannes Kunz, haben Islamismus und Rechtsextremismus eine „frappierende Ähnlichkeit“.

Für den Thüringer Verfassungsschutzpräsidenten Stephan Kramer gibt es eine Reihe von Überschneidungen zwischen beiden Ideologien. Die Vertreter seien jung, männlich, radikal, lehnten den Westen ab, seien gegen die Emanzipation von Frauen, verachteten den Individualismus, schlüpften in eine Opferrolle und kämpften einen „endzeitlichen Kampf“, sagte Kramer. Sie seien auf der Suche nach Schutz, Kameradschaft, vermeintlicher Sicherheit und Identität. Bis zu diesem Mittwoch beraten rund 200 Experten in Mainz über Strategien gegen Islamismus und Rechtsextremismus.

Mitteilung BAMF/LKA RLP zu Extremismus und Rechtsextremismus

Bundesamt für Verfassungsschutz über Islamismus

Bundesamt für Verfassungsschutz über Rechtsextremismus