Beute in der Tüte

TRIER. Alarm gestern Mittag in der Trierer Innenstadt: Nach einem dreisten Überfall auf die Volksbank-Filiale am Viehmarkt löste die Polizei eine Großfahndung aus.

Noch zwei Stunden nach dem Überfall patrouillieren Polizisten um die Volksbank-Filiale. Zivilfahrzeuge der Polizei stehen vor der Bank, auch in der darunter liegenden Tiefgarage parken Streifenwagen. Großfahndung in der Trierer City: Gegen 15 Uhr ist ein Mann mit vorgehaltener Pistole in die Schalterhalle gekommen, vor dem Gesicht einen blauen Schal, über dem Kopf eine Kapuze. Er bedroht zwei Bankangestellte, einen Mann an einem Beratertisch und eine Frau hinter einem mit schusssicherem Glas geschützten Schalter. Der Mann, dessen Alter auf 30 Jahre geschätzt wird, habe sehr nervös gewirkt, sagen die beiden später aus. Er zwingt die Frau, ihm die Scheine aus Geldboxen vor ihr zu geben. Das Geld, einen fünfstelligen Betrag, packt der Mann in eine Plastiktüte, kurz darauf flieht er aus der Filiale in die Tiefgarage, wo er womöglich ein Fluchtfahrzeug geparkt hatte. Kurz nach dem Überfall löst die Polizei die Fahndung aus. Bis zum Abend gibt es jedoch keine Hinweise auf den Täter. Die beiden Bankmitarbeiter sind zwar geschockt, sollen aber gefasst gewirkt haben, heißt es. Man biete den betroffenen Angestellten psychologische Hilfe an, sagt Bank-Vorstand Karl A. Heinz unserer Zeitung. Ein solcher Überfall mitten in der Stadt sei schon ziemlich dreist. Es ist der erste Überfall auf diese Volksbank-Filiale. Vor neun Jahren gab es innerhalb weniger Monate mehrere Überfälle auf die Volksbank in der Trierer Christophstraße an der Porta Nigra. Erst am Donnerstag war eine Volksbank-Filiale in Brücken (Kreis Birkenfeld) von zwei Unbekannten überfallen worden (der TV berichtete).

Mehr von Volksfreund