Bischof kritisiert Ergebnis der Armutsbekämpfung

Bischof kritisiert Ergebnis der Armutsbekämpfung

Der Vorsitzende der deutschen Kommission „Justitia et Pax“, Triers Bischof Stephan Ackermann, hat die Ergebnisse des Europäischen Jahres zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung kritisiert.

Es habe nicht einmal im Ansatz zu notwendigen strukturellen Änderungen bei der Armutsvermeidung und -bekämpfung geführt, sagte Ackermann laut gemeinsamer Erklärung von „Justitia et Pax“ und des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB). „Die bloße Aneinanderreihung von Europäischen Jahren mit hehren Zielen hilft nicht weiter.“ Ein Jahresthema müsse konsequent genutzt werden, um den jeweils in den Fokus gerückten Menschen zu helfen.

Erklärung