| 12:08 Uhr

Bürgerbeauftragter hatte 2017 erneut viel zu tun

Der Bürgerbeauftragte des Landes Rheinland-Pfalz, Dieter Burgard. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Der Bürgerbeauftragte des Landes Rheinland-Pfalz, Dieter Burgard. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv FOTO: Fredrik von Erichsen
Mainz. Fragen zum Ausländerrecht haben den Bürgerbeauftragten von Rheinland-Pfalz zuletzt wieder weniger beschäftigt. Wandten sich deswegen im Jahr 2016 noch 100 Bürger an ihn, waren es im vergangenen Jahr 63, heißt es im Jahresbericht 2017 des Bürgerbeauftragten Dieter Burgard. Die Zahl der sogenannten Eingaben liegt damit auf dem Niveau des Jahres 2014, also vor der Ankunft Zehntausender Flüchtlinge. dpa

Beschwerden über zu wenig Personal in Gefängnissen, Probleme mit dem Arbeitslosengeld und Vorschläge für besseren Verkehr haben den Bürgerbeauftragten von Rheinland-Pfalz 2017 beschäftigt. Dieter Burgard und sein Team kümmerten sich im vergangenen Jahr um 2304 Probleme und Anliegen von Bürgern in Bezug auf öffentliche Stellen, nach 2281 Eingaben im Vorjahr. Zurückgegangen sind dabei die Fragen zum Ausländerrecht, die 2015 und 2016 besonders häufig an Burgard gerichtet wurden. Ihre Zahl lag im vergangenen Jahr wieder auf dem Niveau des Jahres 2014, also vor der Ankunft Zehntausender Flüchtlinge. Burgard stellte die Zahlen am Donnerstag vor.