1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Busstreik in Rheinland-Pfalz und Trier: Diese Buslinien sind betroffen

Verkehr : Busfahrern platzt der Kragen – Streik im Raum Trier und in ganz RLP

Die Gewerkschaft Verdi hat die Busfahrer in Rheinland-Pfalz zum Streik aufgerufen – Seit Mittwochabend fallen zahlreiche Busse aus. Ein Ende sei noch nicht absehbar.

Die Gewerkschaft Verdi hat die Busfahrer in Rheinland-Pfalz zu einem Streik aufgerufen. Auch in der Region fahren seit Mittwochabend die Busse nicht mehr. Das Ende sei noch nicht absehbar, heißt es am Mittwoch von ver.di Verhandlungsführer, Marko Bärschneider.

In der Region Trier sind unter anderem Fahrgäste der Buslinien DB Regio Bus, Moselbahn und Tempus Mobil betroffen.

Keine Busse der MB Moselbahn Verkehrsbetriebsgesellschaft mbH fahren entlang der Mosel zwischen Trier und Reil.

Betroffen sind die Buslinien der Tempus Mobil GmbH in der Südeifel zwischen Bitburg, Irrel und Trier:

In der Vulkaneifel sind die Linien zwischen Daun, Wittlich und Bernkastel Kues der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, DB Regio Bus Mitte GmbH und RMV Rhein-Mosel Verkehrsgesellschaft mbH betroffen.

Bei Streikaufrufen kann es laut Verkehrsverbund Region Trier immer auch kurzfristig zu Arbeitsniederlegungen kommen, die dem VRT vorab nicht mitgeteilt werden. Das heißt, es können auch Verkehrsunternehmen betroffen sein, die in der obigen Liste nicht erwähnt sind.

Auch die Stadtwerke Trier und viele weitere Busunternehmen im VRT fahren voraussichtlich regulär weiter.

Der VRT bündelt nach eigenen Angaben alle von den Verkehrsunternehmen gelieferten Informationen auf seiner Webseite unter www.vrt-info.de/verkehrsinfo. Zudem kommuniziert er aktuelle Informationen zum Streik über alle seine Kanäle, wie zum Beispiel die elektronischen Fahrplanauskunft-App oder Facebook.

Weitere Infos zu allen Busfahrten erhalten Fahrgäste auch in der elektronischen Fahrplanauskunft.

Grund für die erneuten Busstreiks in Rheinland-Pfalz und der Region Trier

Wie Verdi mitteilt, sei der geführte Verhandlungstermin im Manteltarifstreik zwischen Verdi und dem Arbeitgeber-Verband VAV ergebnislos verlaufen.

Marko Bärschneider meint: „Es ist doch der blanke Hohn. Am Dienstagabend legt der VAV einen Manteltarifvertrag vor, der grundsätzlich schlechtere Bedingungen beinhaltete als der bisher gültige Tarifvertrag. Nach 1114 Tagen ohne einen Manteltarifvertrag ist das Vorgehen der Arbeitgeberseite skandalös.“

Angesichts der Situation schlug der Tarifexperte Christian Umlauf die Schlichtung mit den beiden Schlichtern Sparmann und Hausmann vor. „Wenn es uns gelingt eine Schlichtungsvereinbarung zu zeichnen, deren Ergebnis beide Parteien verbindlich mittragen, so könnte man die Streikmaßnahmen auch zügig beenden“, erklärt Umlauf abschließend.

Arbeitgeberseite nicht zu Kompromissen bereit

Laut Verdi war die Arbeitgeberseite am Mittwoch auch nicht bereit, eine von Verdi vorgeschlagene Schlichtungsvereinbarung abzuschließen, welche die Streiks hätte abwenden können.

Von dem Streik betroffen sind nun unter anderem sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Palatina Bus GmbH, der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH, der MB Moselbahn mbH, der VRW, der MVB, der Zickenheiner GmbH, der BVB Verkehrsgesellschaft GmbH, der eurobus Verkehrs-Service GmbH Rheinland-Pfalz, der Stadtbus Zweibrücken GmbH, die koveb aus Koblenz, sowie Orthen Reisen.

Weitere Busunternehmen werden mitstreiken

Es muss davon ausgegangen werden, dass sich während der laufenden Arbeitsniederlegung, weitere Betriebe des privaten Omnibusgewerbes Rheinland-Pfalz, am Streik beteiligen werden. Weite Teile des Landes dürften von den Streikmaßnahmen betroffen sein. Ebenso betroffen ist der gesamte Überlandverkehr in den betroffenen Regionen und Gemeinden. Auch der Berufspendlerverkehr wird in vielen Teilen des Landes nicht mehr stattfinden.