1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

CDU-Landeschefin Julia Klöckner verspricht Regierung heißen Herbst

CDU-Landeschefin Julia Klöckner verspricht Regierung heißen Herbst

Die CDU-Opposition will die rot-grüne Landesregierung weiter scharf attackieren. Es werde einen heißen Herbst geben, kündigte die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner (41) im Gespräch mit unserer Zeitung an.

Trier. Julia Klöckner könnte mit ihrem Zwischenzeugnis eigentlich zufrieden sein: In allen Umfragen dieses Jahres liegt die Landes-CDU bei über 40 Prozent und damit deutlich vor den Sozialdemokraten. Dennoch: Mehr als eine gute Woche Urlaub will sich die Oppositionschefin nicht gönnen. Sie fährt mit ihrem Lebensgefährten an den Lago Maggiore, auf dem Programm stehen Wandern und Radfahren. Nach Klöckners Rückkehr wird es wieder etwas ungemütlicher. Für Rot-Grün. "Der Landesregierung steht ein heißer Herbst bevor", sagt Klöckner im TV-Redaktionsgespräch und nennt drei Gründe:
Im Fall des wegen Untreue beim Nürburgring-Ausbau verurteilten Ex-Finanzministers Ingolf Deubel wird das schriftliche Urteil erwartet. Die Opposition verspricht sich davon neue Munition gegen teils heute noch verantwortliche SPD-Politiker.
War der Verkauf des Nürburgrings an die Düsseldorfer Firma Capricorn korrekt? Darüber entscheidet die EU-Kommission. Hat Brüssel Bedenken, geht die Nürburgring-Affäre in eine neue Runde.
Der Rechnungshof stellt seinen neuen Prüfbericht vor. Die kritischen Anmerkungen zur letztlich gescheiterten Nürburgring-Finanzierung des Landes dürften Wasser auf die Mühlen der CDU sein.
Doch der Nürburgring ist nur ein Thema, mit dem die Opposition die rot-grüne Landesregierung bis zur nächsten Wahl in zwei Jahren vor sich hertreiben will. Auch bei den trudelnden Flugplätzen Hahn und Zweibrücken sieht CDU-Chefin Julia Klöckner das Land in der Verantwortung, geißelt Missmanagement und fehlende politische Kompetenz. Vorwürfe, unter ihrer Führung spucke die CDU nur noch Gift und Galle, weist die 41-Jährige zurück: "Wollen die Medien eine brave Opposition oder eine, die die Dinge auch kritisch hinterfragt?!"
Auch wenn sich Julia Klöckner insgeheim über die guten Umfrageergebnisse freuen dürfte, öffentlich sagen würde sie das nie. "Wir stehen gut da, aber auf Zwischenergebnissen ruhen wir uns nicht aus", sagt sie. Viel entscheidender seien die letzten Wochen vor der Landtagswahl.