CDU mit junger Truppe

MAINZ. (win) Mit landesweit 2255 Kandidaten unter 35 Jahren tritt die CDU bei der Kommunalwahl am 13. Juni an. Damit ist jeder siebte der insgesamt 16 000 Kandidaten im Junge-Union-Alter.

Unter viel Rückenwind und "außerordentlich gut aufgestellt" segelt die CDU nach den Worten von Parteichef Christoph Böhr in die Kommunal- und Europawahl. Das Ziel, mit 1000 plus x jungen Kandidaten die Wahl anzugehen wurde deutlich übertroffen: Mehr als doppelt so viele junge Bewerber sind nominiert. Mit der jungen Truppe und älteren agilen Kandidaten über 70 will Böhr "das Traumergebnis" von 1999 mit 46,1 Prozent bei der Kommunalwahl und 50,0 Prozent bei der Europawahl möglichst übertreffen. Auch mehrere Hundert Kandidaten ohne Parteibuch finden sich auf CDU-Listen. "Die Messlatte liegt hoch, aber wir haben den Ehrgeiz, drüber zu springen", gibt der Parteichef vor. Allerdings räumt er ein, dass es inzwischen einen Höchststand an Verdrossenheit in der Bevölkerung gibt. Die treffe nicht nur die SPD, sondern auch die CDU, die sich selbst daher vor allem im Wettbewerb mit den Freien Wählergruppen sieht. Nicht zuletzt mit ihrer Aktion "Von Tür zu Tür", mit der möglichst viele Bürger erreicht werden sollen, will die CDU um jede Stimme, auch bei bisherigen Nichtwählern, kämpfen. Schwerpunkt der Wahl soll die kommunale Familienpolitik werden. Auf gutem Weg sieht sich die Partei bei der Mitgliederzahl, die bei 56 000 liegt. Seit Jahresbeginn gab es einen Zuwachs von 430.

Mehr von Volksfreund