CDU-Parteitag: Klarer Sieg für CDU-Landeschefin, Niederlage für Eifel-Politiker Billen

CDU-Parteitag: Klarer Sieg für CDU-Landeschefin, Niederlage für Eifel-Politiker Billen

CDU-Landeschefin Julia Klöckner wurde beim Landesparteitag in Mainz mit 97,3 Prozent wiedergewählt. Der Eifeler Landtagsabgeordnete Michael Billen hingegen verfehlte den Einzug in den Landesvorstand. Altbundeskanzler Helmut Kohl lobte Klöckner als „Glücksfall“ für die Partei.

Kaum hat CDU-Generalsekretär Patrick Schnieder das Ergebnis der Wahl der 15 Beisitzer des CDU-Landesvorstands verkündet, verlässt der Eifeler CDU-Landtagsabgeordnete Billen schmunzelnd die Mainzer Rheingold-Halle, ohne den Schluss des Landesparteitags abzuwarten. Der 57-jährige Landwirt aus Kaschenbach (Eifelkreis Bitburg-Prüm) schaffte es nicht als einer von 15 Besitzern in den Landesvorstand. Billen gehörte diesem bereits von 1990 bis 2010 an. Er sei nicht verbittert oder enttäuscht, nehme die Nichtwahl sportlich, sagte Billen dem Volksfreund.Offenbar nehmen ihm immer noch viele Parteimitglieder die Polizeidaten-Affäre übel. Das Gericht habe ihn freigesprochen und die Wähler im Eifelkreis Bitburg-Prüm hätten ihn im vergangenen Jahr in den Landtag gewählt "und ich bitte Sie, mich auch zu wählen", warb er kurz zuvor um Zustimmung. Aus der Region schafften es fünf Politiker in den Vorstand: Bernhard Kaster (Trier), Alexander Licht (Brauneberg) und Heike Hermes (Gillenfeld), als Beisitzer, der Trier-Saarburger Landrat Günther Schartz wurde mit 89,5 Prozent der Stimmen als Vizechef und Peter Bleser (Cochem) mit 97,3 Prozent als Schatzmeister bestätigt. Mit 97,3 Prozent wählten die 417 Delegierten in Mainz Julia Klöckner in ihre zweite Amtszeit als CDU-Landeschefin, ein leicht besseres Ergebnis als bei ihrer ersten Wahl vor zwei Jahren. Vor ihrer Wiederwahl warb der gesundheitlich angeschlagene, im Rollstuhl sitzende Altkanzler Helmut Kohl für die 39-Jährige, nannte sie einen "Glücksfall" für die Partei. Der 82-jährige ehemalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident war neben seinem Amtsnachfolger Bernhard Vogel Ehrengast des Parteitages, auf dem die Landes-CDU ihren 65. Geburtstag feierte.
Klöckner griff in ihrer Rede scharf die Landesregierung an, kritisierte die Kommunalreform "gegen den Willen Tausender Bürger". Die CDU müsse sich "mehr um die gesellschaftliche Mitte kümmern", gab Klöckner als Parole aus.

Mehr von Volksfreund