CDU-Vorstand tritt ab

MAINZ. (win) Die Landes-CDU wird nach dem Rücktritt ihres Vorsitzenden Christoph Böhr am 12. Mai ihre Führungsmannschaft komplett neu wählen. Der Landesvorstand beschloss, die Sessel zu räumen und einen Parteitag einzuberufen.

Nach Wahlniederlage und Rücktritt von Partei- und Fraktionschef Christoph Böhr setzt die Landes-CDU auf einen umfassenden Neuanfang. Der Landesvorstand kam am Montagabend überein, den Weg für eine vorzeitige Neuwahl freizumachen und zurückzutreten. Gleichzeitig empfiehlt der Vorstand der Landtagsfraktion, einen neuen Fraktionsvorstand nicht bereits heute (Mittwoch), wenn alte und neue Fraktion erstmals zusammen tagen, sondern in einer Woche oder nach den Osterferien zu wählen. Nach Angaben von Partei-Vize Hans Josef Bracht übernimmt der Vorstand mit seinem Rückzug auch politische Mitverantwortung für die herbe Wahlniederlage. Möglichst rasch Klarheit für die Fraktion will der Abgeordnete Bracht mit der Wahl einer neuen Führung schaffen. Dabei gehe allerdings eine breite Mehrheit vor einer schnellen Lösung. Mit dem bereits viel genannten Frankenthaler Rechtsexperten Christian Baldauf wäre ein echter Neuanfang möglich, so Bracht. Er könnte sich den 38-jährigen Juristen, der sich grundsätzlich zu einer Kandidatur bereit erklärt hat, auch an der Parteispitze vorstellen. Der Trierer CDU-Bezirkschef Michael Billen wollte sich auch nach der Landesvorstandssitzung nicht zu Personalfragen oder einer möglichen Trennung der Spitzenämter äußern.