1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Corona-Lockerungen in RLP: Fahrplan für die nächsten Wochen

Trier/Mainz : Große Lockerungen: Wie es in Rheinland-Pfalz trotz steigender Corona-Zahlen weitergeht

Bund und Länder einigen sich auf schrittweise Lockerungen bis Mitte März. Ministerpräsidentin Dreyer zeigt sich trotz weiter steigender Neuinfektionen zuversichtlich.

Bis zum Frühlingsanfang am 20. März sollen fast alle Corona-Maßnahmen enden. Nur Masken-  und Abstandspflicht sollen dann noch gelten. Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwoch geeinigt. In drei Stufen soll es bis dahin Lockerungen geben.

Malu Dreyer erklärt nächste Lockerungen der Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz

Ab Freitag gibt es keine Kontaktbeschränkungen mehr für Geimpfte und Genesene, sie dürfen sich also im Privaten wieder mit unbegrenzt vielen Menschen treffen. Für Ungeimpfte gilt weiterhin: Treffen sind  nur mit einer weiteren Person erlaubt. Ebenso am Freitag fällt 2G im Handel. Es wird dann keine Zugangsbeschränkungen mehr geben. Die Maskenpflicht soll aber bleiben, es werde empfohlen, eine FFP2-Maske beim Einkaufen zu tragen, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Abend. Auch bei Großveranstaltungen sind dann wieder mehr Zuschauer erlaubt. Bei Innengestaltungen sind bis zu 2000 und bei Außenveranstaltungen maximal 10.000 Teilnehmer erlaubt.

Am 4. März wird die 2Gplus-Regel in der Gastronomie gekippt. Die Testpflicht für Geimpfte und Genesene, die nicht geboostert sind, entfällt dann. Ungeimpfte dürfen dann wieder in Restaurants und Kneipen, brauchen dann aber einen negativen Test. Bei  Veranstaltungen in Innenräumen sind dann bis zu 6000  Zuschauern erlaubt. An Veranstaltungen im Freien dürfen maximal 25.000 Personen teilnehmen. Im Hinblick auf Volksfeste sagte Dreyer, dass die Veranstalter bei ihren Planungen zunächst mal die Entwicklung der Infektionen bis März abwarten sollen.

Die meisten Corona-Maßnahmen enden am 20. März

Im letzten Schritt sollen dann am 20. März alle „tiefgreifenden Schutzmaßnahmen“ fallen, wie es in dem Beschluss heißt. Bundeskanzler Olaf Scholz wies darauf hin, dass man trotzdem an der allgemeinen Impfpflicht festhalten wolle, vor allem im Hinblick auf die voraussichtlich im Herbst weiter steigenden Infektionszahlen.

Was sagen die Corona-Zahlen in Rheinland-Pfalz und der Region Trier?

Auch Dreyer sagte, dass die Zahlen vorerst weiter steigen werden.  Trotzdem könne man zuversichtlich in die nächsten Wochen blicken.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist am Mittwoch in Rheinland-Pfalz weiter gestiegen.  9642 neue Fälle wurden registriert. Eine Woche zuvor waren es 9476. In der Region Trier wurden am Mittwoch 1237 Neuinfektionen registriert. Ein Covid-Patient wurde intensivmedizinisch behandelt. Auf den Intensivstationen würden derzeit keine Höchstmeldungen wie noch Ende des Jahres registriert, sagt Günther Matheis, Präsident der Landesärztekammer. Derzeit seien vor allem die Normalstationen der Kliniken belastet.  Er geht genau wie Dreyer davon aus, dass die Omikron-Welle gebrochen ist. Eine stufenweise Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen bis Ende März sei vertretbar, sagte Matheis unserer Redaktion.