1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz: Was ist jetzt erlaubt?

Lockerungen : Lockerungen in Rheinland-Pfalz - Das sind die aktuellen Corona-Regeln

Die Corona-Regeln haben sich am vergangenen Freitag geändert. Hier finden Sie den Überblick über die allgemeinen Regeln und den Überblick darüber, in welchen Bereichen es danach die nächsten Lockerungen gibt.

Die folgenden Punkte geben einen Überblick, was in wichtigen Bereichen des öffentlichen Lebens in Rheinland-Pfalz derzeit gilt. Mit dem Freitag, 18. Februar, gibt es erste Lockerungen auf dem Weg zur Abschaffung der meisten Corona-Regeln am 20. März.

Abweichende Corona-Regeln können für einzelne Personengruppen gelten. Dazu gehören Kinder und Jugendliche sowie Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Impfung erhalten können. Detaillierte Informationen über Sonderregelungen erhalten Sie bei den Informationsangeboten des Landes Rheinland-Pfalz.

Bis wann sind die aktuellen Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz gültig?

Schon vor den Beschlüssen der Ministerpräsidentenkonferenz hatte Rheinland-Pfalz erste Lockerungen für den 18. Februar beschlossen. Nun enden die 2G-Regel im Handel und die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene. In Rheinland-Pfalz gelten somit sehr zeitnah die Beschlüsse, die zwei Tage zuvor für eine erste Stufe der Lockerungen beschlossen wurden. Hier finden Sie den Fahrplan für das Ende der meisten Corona-Regeln in Deutschland.

Weitere Lockerungen sind für den 4. März angekündigt. Ab diesem Termin gilt 3G in gastronomischen Betrieben wie Restaurants und auch in Hotels. Auch wurde vereinbart, dass Clubs und Diskotheken unter 2G-plus-Bedingungen wieder öffnen dürfen. Bei Veranstaltungen darf die Zahl der Besucher weiter steigen, sowohl im Innenraum als auch im Freien.

Mit dem 20. März sollen in Deutschland fast alle Corona-Regeln fallen. Die gesetzliche Grundlage für viele der weitreichenden Maßnahmen endet einen Tag vorher. Der Bundestag soll nur noch die Grundlage dafür schaffen, dass Regeln wie etwas die Maskenpflicht ab diesem Termin weiter bestehen können. Diese gesetzlichen Regelungen geben auch für das Land Rheinland-Pfalz den Handlungsspielraum vor.

Wichtiger Unterschied: Was bedeutet 2G, 2G-plus und 3G?

Die aktuellen Corona-Regeln lassen sich im Wesentlichen nach drei Kategorien ordnen. Bei allen Veranstaltungen und Räumlichkeiten mit 2G dürfen Geimpfte und Genesene rein. Bei 3G ist der Zugang zusätzlich auch für negativ getestete Personen erlaubt. Der Corona-Test darf nicht älter als 24 Stunden sein. Der Test kann zum Beispiel von einer Arztpraxis oder Teststation stammen. Es kann aber auch vor dem Einlass in eine Lokalität unter Beobachtung ein Selbsttest durchgeführt werden.

Bei der 2G-plus-Regel haben wiederum nur Geimpfte und Genesene Zugang, doch sie benötigen zusätzlich einen aktuellen, negativen Corona-Test.

Abweichende Corona-Regeln für frisch Geimpfte, Booster-Geimpfte und frisch Genesene

Überall dort, wo in Rheinland-Pfalz 2G-plus gilt, gibt es einige Ausnahmen. Es gibt drei Personengruppen, für die keine Testpflicht mehr gilt. Zum einen sind das Personen, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben. Darüber hinaus gilt die Ausnahme für Personen, bei denen entweder die zweite Impfung 15 bis 90 Tage zurückliegt oder der positive Corona-Test 29 bis 90 Tage zurückliegt.

Corona-Regeln bei Treffen mit Geimpften und Ungeimpften

Bei Zusammenkünften im öffentlichen Raum gelten unterschiedliche Regeln. Ausschlaggebend ist der Impfstatus der Teilnehmenden. Solange sich nur Geimpfte und/oder Genesene treffen, darf die Gruppe maximal zehn Personen umfassen. Sobald eine Person hinzu kommt, die weder geimpft noch genesen ist, gelten die Corona-Regeln für Nicht-Immunisierte.

Wer nicht geimpft oder genesen ist, darf sich im öffentlichen Raum nur mit Personen des eigenen Hausstands und maximal zwei weiteren Personen aus einem weiteren Hausstand treffen.

Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr werden bei diesen Personenzahlen grundsätzlich nicht mitgezählt. Darauf weist das Land Rheinland-Pfalz bei den Corona-Regeln sowohl für Geimpfte und Genesene sowie für Nicht-Immunisierte hin.

Corona-Regeln für private Feiern und Zusammenkünfte

In Rheinland-Pfalz gibt es keine Einschränkungen für Treffen im privaten Raum.

Corona-Regeln für die Quarantäne in Rheinland-Pfalz

Sobald es um die Quarantäne beziehungsweise Isolation geht, ist der Impfstatus nicht mehr entscheidend. Wichtig ist einzig, ob bei einer Person ein positiver Corona-Test vorliegt und wer als enge Kontaktperson gilt. Wenn an einer Teststation ein positiver Corona-Test abgenommen wird, greift für eine getestete Person automatisch die Pflicht zu häuslicher Isolation. Ein PCR-Test muss anschließend bestätigen, ob wirklich eine Covid-Infektion vorliegt. Für den PCR-Test dürfen positiv getestete Personen die Isolation verlassen.

Die engen Kontaktpersonen einer Corona-positiv getesteten Person müssen auch in Quarantäne. Eine Ausnahme gilt für die Personengruppen, für die auch die Ausnahmen von der 2G-plus-regel gelten (siehe oben), solange sie keine Symptome einer Erkrankung zeigen.

Corona-Regeln und Ausnahmen im Einzelhandel

Grundsätzlich ist mit dem 18. Februar die 2G-Regel im Einzelhandel abgeschafft.

Corona-Regeln für Schulen in Rheinland-Pfalz

An den Schulen in Rheinland-Pfalz gilt weiterhin eine Maskenpflicht, die nur im Freien ausgesetzt ist. Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten. Der Hygieneplan sieht vor, dass vor Unterrichtsbeginn und während des Unterrichts mindestens alle 20 Minuten gelüftet wird. Auch im Winter soll die Lüftung mindestens für drei bis fünf Minuten erfolgen. Für einzelne Fächer gibt es gesonderte Richtlinien.

Seit Februar sollen die Corona-Tests dreimal pro Woche statt zweimal pro Woche durchgeführt werden. Alle Schüler, die nicht geimpft oder genesen sind, benötigen die Tests, damit sie am Unterricht teilnehmen können. Das Testangebot soll aber allen Schülern zur Verfügung stehen.

Falls es zu einem positiven Test kommt, greifen strengere Corona-Regeln. Schüler und Lehrkräfte der betroffenen Klassen müssen an fünf aufeinanderfolgenden Schultagen den Schnelltest durchführen.

Corona-Regeln für die Gastronomie in Rheinland-Pfalz

In der Gastronomie hängen die Corona-Regeln von mehreren Faktoren ab. Für Innenräume gilt 2G-plus, während es im Außenbereich nur die gesetzliche Anforderung für 2G gibt. Auch für die Abholung von Speisen gilt 2G. In den Innenräumen herrscht eine Maskenpflicht, jedoch dürfen Gäste die Maske ablegen, solange sie am Platz sitzen.

In Kantinen kann sowohl 3G als auch 2G-plus gelten. Ersteres ist der Fall, wenn nur Betriebsangehörige Zutritt haben.

Corona-Regeln für Nah- und Fernverkehr mit Bus, Bahn und Taxi

In ganz Rheinland-Pfalz gelten im öffentlichen Nah- und Fernverkehr die Maskenpflicht und die 3G-Regel. Eine Ausnahme gibt es für Schülerinnen und Schüler innerhalb der Schulzeit. Auch die Beförderung im Taxi ist nicht an die 3G-Regel gebunden.

Corona-Regeln beim Friseur in Rheinland-Pfalz

Für den Besuch beim Friseur gilt in Rheinland-Pfalz 2G. Das haben die Friseursalons mit anderen körpernahen Dienstleistungen gemeinsam, also zum Beispiel Kosmetik oder Fußpflege. Die Corona-Regeln sehen für diese Art von Dienstleistung Ausnahmen für Minderjährige vor. Kinder im Alter bis 12 Jahre und 3 Monate werden wie Geimpfte behandelt und erhalten als Kunden freien Zugang. Bis zum Alter von 17 Jahren reicht für Nicht-Immunisierte auch ein aktueller Corona-Test (3G-Regel).

Auch die Maskenpflicht muss eingehalten werden, solange die Maske nicht der Dienstleistung im Weg steht. Sie darf etwa bei Bedarf zum Bartschneiden beim Friseur abgelegt werden.

Corona-Regeln für Besuche im Krankenhaus

Neben der Maskenpflicht gilt für Besucher in Einrichtungen des Gesundheitswesens eine Testpflicht, auch wenn sie zu den Geimpften und Genesenen gehören.

Corona-Regeln für Kirche und Beerdigungen

Für Gottesdienste gelten die wesentlichen Regeln für Veranstaltungen in Innenräumen. Für den Zutritt zur Kirche gilt die 3G-Regel. Die Maskenpflicht ist einzuhalten, ebenso wie das Abstandsgebot von 1,5 Metern. Diese Regeln gelten auch für Trauergottesdienste bei Beerdigungen. Falls im Rahmen der Bestattung weitere Zusammenkünfte stattfinden, so zum Beispiel beim Besuch von Gaststätten, sind die jeweils für diesen Bereich gültigen Corona-Regeln zu beachten.

Corona-Regeln für Veranstaltungen verschiedenster Art

Es macht einen Unterschied, ob eine Veranstaltung unter freiem Himmel oder in geschlossenen Räumen stattfindet. In Außenbereichen gilt 2G, während in geschlossenen Räumen 2G-plus vorgeschrieben ist.

Für Minderjährige sind die Regeln weniger streng. In Außenbereichen dürfen sie auch ungeimpft und ungenesen an Veranstaltungen teilnehmen, solange sie einen aktuellen negativen Corona-Test haben. In Innenräumen mit 2G-plus-Regel reicht es, dass sie geimpft oder genesen sind. Der Test kann entfallen. Kinder bis 12 Jahre und 3 Monaten werden außerdem wie Geimpfte behandelt.

Kontaktdatenerfassung ist weitgehend abgeschafft

Die Pflicht zur Erfassung von Kontaktdaten ist in Rheinland-Pfalz seit Februar drastisch reduziert worden. Sie gilt nur noch beim Besuch von Einrichtungen des Gesundheitswesens, zu denen beispielsweise Krankenhäuser gehören. Eine Kontaktdatenerfassung an Orten wie Restaurants wird von den aktuellen Corona-Regeln nicht mehr eingefordert.