1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Corona: Zahl der Neuinfektionen in RLP steigt aktuell stark an - Inzidenz hoch

Pandemie : Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt wieder deutlich an: Über 2000 Fälle in der Region

Während heute umfassende Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Kraft getreten sind, steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder deutlich an. Mehr als 11.000 neue Fälle wurden in Rheinland-Pfalz registriert.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz ist wieder deutlich angestiegen. Das Landesuntersuchungsamt meldete 11.832 weitere Fälle. Die landesweite Inzidenz liegt wieder über 1000, nachdem sie seit vergangener Woche wieder zum Teil deutlich darunter gelegen hatte. Die landesweite Hospitalisierungsinzidenz stieg auf 6,79.

In der Region wurden erstmals mehr als 2000 Neuinfektionen registriert, die meisten, mit 624 weiteren Fällen, in Trier-Saarburg. Womöglich hängt der sprunghafte Anstieg der Zahlen in der Region mit einer Zunahme der Corona-Infektionen bei Schülern zusammen. Derzeit gelten in der Region 1532 Schüler als positiv. Es war erwartet worden, dass nach den Fastnachtsferien, die Neuinfektionen wieder ansteigen werden.

Höchste Inzidenz aktuell im Vulkaneifelkreis

Die höchste Inzidenz in der Region weist der Kreis Vulkaneifel mit 1468 auf. Auf den Intensivstationen in der Region werden aktuell vier Covid-Patienten behandelt.

Seit heute gelten umfassende Lockerungen der Corona-Maßnahmen. So gibt es keine Maskenpflicht mehr überall dort, wo der Nachweis einer Impfung oder eines negativen Corona-Tests verpflichtend ist. Etwa in der Gastronomie. Auch bei Veranstaltungen sind wieder mehr Zuschauer erlaubt.

 Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in der Region ist wieder deutlich angestiegen. Foto: dpa
Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in der Region ist wieder deutlich angestiegen. Foto: dpa Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Der Präsident der Landesärztekammer, Günther Matheis, sagte unserer Redaktion, dass er für eine Beibehaltung der Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und in öffentlichen Verkehrsmitteln ist. Auch die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht sei angemessen.