1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Das größte Bauprojekt im Land

Das größte Bauprojekt im Land

Die Idee für die Bundesstraße 50 neu stammt aus den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts. 2016 soll die Strecke zwischen Wittlich und Longkamp für den Verkehr freigegeben werden. Zuvor wird unter anderem eine 158 Meter hohe Brücke über die Mosel gebaut.

Zeltingen-Rachtig. (har) Es ist ein Projekt der Superlative: Der Bau der Bundesstraße 50 neu ist das längste, teuerste und umstrittenste Straßenbauvorhaben in ganz Rheinland-Pfalz. Im Jahr 2016 soll die Strecke zwischen dem Kreuz Wittlich auf der Eifelseite und der bestehenden B 50 bei Morbach im Hunsrück befahrbar sein. Die Idee für die Straße stammt aus den 1960er Jahren. Damals stellten Planer den Bedarf für eine direkte Verbindung zwischen den belgisch/niederländischen Nordseehäfen und dem Rhein-Main-Gebiet fest.

Nach heutigen Schätzungen werden bis dahin rund 330 Millionen Euro verbaut sein. Gegen den Bau der rund 25 Kilometer langen Strecke, die zwischen der Autobahn und Longkamp jeweils zwei Fahrspuren haben soll, regt sich seit Jahren Protest. Sowohl der erste Bauabschnitt zwischen Platten und Autobahn sowie der zweite zwischen Platten und Longkamp waren Gegenstand zahlreicher Gerichtsverfahren. Neben der zeitlichen Verzögerung der Bauarbeiten wurden auch die Planungen verändert. Auf der Hunsrückseite werden nun einige Wildbrücken zusätzlich errichtet. Ein ursprünglich geplanter dritter Bauabschnitt zwischen Longkamp und der B 50 wurde wegen der zu erwartenden Eingriffe in die Natur ganz fallengelassen.

Trotz Baurechts gibt es vor allem gegen den Bau der Moselbrücke bei Zeltingen-Rachtig Proteste. Das Bauwerk soll den Fluss in einer Höhe von 158 Metern überspannen. Mit zahlreichen Aktionen versuchen Brückengegner, den Bau zu stoppen.

SPD, CDU und FDP sind für das Projekt, Grüne und Linke dagegen. Sowohl Gegner als auch Befürworter sind inzwischen in Vereinen organisiert. Doch nicht nur dort. Derzeit gibt es Unterschriftenaktionen für und gegen den Brückenbau. Und auch im sozialen Netzwerk "Wer kennt wen?" haben Befürworter und Gegner ihre eigenen Gruppen. Die Gruppe "Stoppt die Hochmoselbrücke" hat aktuell 3431 Mitglieder, "Alle für den Hochmoselübergang" 1541.