Politik: Der Brauneberger CDU-Landtagsabgeordnete Alexander Licht gibt 2020 sein Mandat ab

Politik : Der Brauneberger CDU-Landtagsabgeordnete Alexander Licht gibt 2020 sein Mandat ab

Der Generationenwechsel in der regionalen CDU geht weiter. Auf den 66-jährigen Fraktionsvize folgt Karina Wächter aus Lösnich.

Der Generationwechsel bei der CDU im Bezirk Trier schreitet weiter voran. Nachdem Bezirkschef Bernhard Henter angekündigt hat, beim Parteitag am 31. Oktober nicht erneut antreten zu wollen (der TV berichtete), verlässt ein regionaler Landtagsabgeordneter noch in dieser Legislaturperiode das Mainzer Parlament.

Der 66-jährige Alexander Licht aus Brauneberg (Kreis Bernkastel-Wittlich) sagt auf Anfrage unserer Zeitung, er werde bereits im Sommer 2020 sein Mandat zurückgeben und den Weg freimachen für seine B-Kandidatin Karina Wächter, die dann in den Landtag einzieht. "Ich arbeite seit Jahren daran, dass wir gute politische Talente in der Region haben und verfolge den Plan seit langer Zeit. Es ist ein schönes Gefühl, selbst entscheiden zu können", sagte Licht, der bei der Landtagswahl 2021 schon fast 69 wäre.

Damit dürfte auch der Druck auf regionale CDU-Abgeordnete wie Arnold Schmitt (65) aus Riol, Michael Billen (63) aus Kaschenbach, Elfriede Meurer (61) aus Wittlich und Bernhard Henter (61) aus Konz steigen, sich zu ihrer Kandidatur für die nächste Landtagswahl zu bekennen. Insider rechnen damit, dass von den momentanen regionalen Landtagsabgeordneten nach 2021 nur noch der Vulkaneifeler Gordon Schnieder (44) im Mainzer Parlament sitzen könnte.

Licht vertritt die Region seit 1991 im Landtag. Der dreifache Vater und vierfache Opa ist Fraktionsvize der CDU, heizte der Landesregierung bei den Skandalen um den Nürburgring und den Flughafen Hahn mächtig ein. "Ich habe jeden Aktenordner gelesen und schüttele immer noch den Kopf, wie solche Affären entstehen. Beim Hahn erleben wir heute noch die Fehleinschätzungen der Landesregierung. Es ist enttäuschend, dass es keine Konsequenzen aus dem gescheiterten Verkauf an den chinesischen Bieter SYT gab und die FDP in der Regierung nach dem Drei-Affen-Prinzip verfahren ist", sagt Licht. Karina Wächter, die 2020 das Mandat von Licht übernimmt, wohnt in Lösnich und arbeitet als Steuerberaterin.

Die 28-Jährige ist die Tochter von Leo Wächter, der im kommenden Jahr das Bürgermeister-Amt der Verbandsgemeinde (VG) Bernkastel-Kues übernimmt. "Ich freue mich auf die spannende Herausforderung und über den riesigen Vertrauensbeweis", sagt Wächter, die ihre Schwerpunkte in Bildung, Finanzen und dem Stärken des ländlichen Raums sieht. Einen Wechsel gibt es - wie berichtet - auch auf der Position des Bezirkschefs der Trierer CDU: Dort gelten Gordon Schnieder, Moritz Petry (Bürgermeister der VG Südeifel) und der Bundestagsabgeordnete Andreas Steier als Kandidaten.

Mehr von Volksfreund