1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Die beliebtesten Hunderassen in der Region Trier: von Mischling bis Labrador

Serie: „Das Leben in Listen“ : Diese fünf Hunderassen sind die beliebtesten in der Region Trier

Ob Pudel, Dackel oder Labrador - es gibt über 300 verschiedene Hunderassen. Die Menschen in Rheinland-Pfalz und im Saarland haben jedoch fünf klare Favoriten.

Wer einen Hund adoptiert, hat eine wichtige Entscheidung zu fällen: Was für einer soll es sein? Immerhin ist der Vierbeiner, den man in sein Haus aufnimmt, kein Spielzeug oder Sammlerstück, sondern ein neues Familienmitglied. Das muss passen! Gut, dass es bei über 300 komplett verschiedenen Rassen genügend Auswahl gibt. Laut einer Auswertung der Agila-Haustierversicherung, haben die Menschen in Rheinland-Pfalz und im Saarland im Jahr 2021 allerdings fünf klare Favoriten.

1. Mischling (33 Prozent)

Die beliebtesten Hunderassen in der Region Trier: von Mischling bis Labrador
Foto: Nils Straßel

Wie schon in Jahren zuvor wird der erste Platz im Ranking der Agila Haustierversicherung vom Mischling gehütet. Wer es streng sieht, wird sagen: „Mischlinge sind doch gar keine Rasse“, und hat auch Recht damit.

Da die Auswertung der Daten der Agila allerdings zeigen, dass ein Drittel der Haushunde zu dieser (zugegeben, sehr weit gefassten) Gruppe gehören, sollten sie nicht vernachlässigt werden.

Was Mischlinge zu was Besonderem macht: Sie kommen in allen Formen, Farben und Persönlichkeiten. Ob groß, klein, weich, struppig, verspielt oder ruhig – Mischlinge bieten Auswahlmöglichkeiten für jede Familie.

2. Labrador (6,5 Prozent)

Die beliebtesten Hunderassen in der Region Trier: von Mischling bis Labrador
Foto: dpa/Christophe Gateau

Den zweiten Platz belegt der Labrador. Wenn man nur reinrassige Hunde betrachtet, wäre es sogar der erste. Der „Familienhund schlechthin“ wird also seinem Ruf gerecht und passt mit seinem Charakter perfekt in so gut wie jeden Haushalt.

Labradore sind verspielt, verschmust, lieb zu Kindern und leicht zu trainieren. Auch zu anderen Hunden sind sie meistens freundlich. Leider neigen die „Labbys“ jedoch auch häufig zu Übergewicht. „Besonders weil der Labrador beim Essen kein Halten kennt, müssen Besitzerinnen und Besitzer sehr darauf achten, dass der Heißhunger nicht in überflüssigen Kilos endet“, rät Sven Knoop, Experte der Agila Haustierversicherung.

3. Französische Bulldogge (6,4 Prozent)

Die beliebtesten Hunderassen in der Region Trier: von Mischling bis Labrador
Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Ganz dicht gefolgt auf Platz 3 steht die Französische Bulldogge. Diese kleinen, muskulösen Hunde haben zwar von Geburt an einen eher griesgrämigen Gesichtsausdruck, sind in Wahrheit aber sehr verspielt und haben ein fröhliches Wesen.

Die Hunde haben einen starken Bezug zu ihren Menschen und passen sich dessen Lebensrhythmus an. Schmusen ist also nicht nur möglich, sondern auch erwünscht.

Sehr sympathisch ist auch, dass die Hunde nicht unnötig bellen und generell eher leise sind. Wenn sich jedoch ein Fremder nähert, kann schon mal der innere Wachhund zum Vorschein kommen. Deshalb: Egal wie süß sie sind, brauchen sie Grenzen und eine gute Erziehung.

4. Chihuahua (2,5 Prozent)

Die beliebtesten Hunderassen in der Region Trier: von Mischling bis Labrador
Foto: Getty Images/iStockphoto/cynoclub

Wenn es um die Größe ginge, würde der Chihuahua ganz sicher nicht in der Top Fünf landen. Sein lebhaftes Temperament und sein süßes Aussehen machen ihn allerdings zu einem der beliebtesten Hunde überhaupt.

Nicht nur viele Familien legen sich häufig einen Vertreter der weltweit kleinsten Hunderasse zu, auch als Begleiter für einzelne Personen ist der Chihuahua bestens geeignet, da er schnell eine enge Bindung zu seinem Halter aufbaut. Wer den kleinen Hund allerdings nur als Deko haben möchte, sollte sich lieber ein Stofftier anschaffen. Ein „Chi“ ist mutig wie ein Großer und neigt oft dazu, seine Familie oder Bezugsperson zu beschützen.

5. Australian Shepherd (2,4 Prozent)

Die beliebtesten Hunderassen in der Region Trier: von Mischling bis Labrador
Foto: picture alliance/dpa

Der ‚Aussie‘ ist kein Hund für Couchpotatoes. Wer hingegen gerne den Hunsrück oder die Eifel erkundet, wird mit einem Australian Shepherd jede Menge Spaß haben. Aussies sind nämlich äußerst sportlich.

Viel Bewegung ist bei der Pflege dieses Hundes allerdings keine Option sondern eine Pflicht. Nur physisch und mental ausgelastet – der Australien Shepherd ist nämlich auch sehr intelligent – kann der Hund wirklich glücklich sein. Deshalb sollte man bei der Auswahl bedenken, dass er nicht unbedingt ein Hund für Anfänger ist. Vor allem bedeutet das auch, dass der anspruchsvolle Vierbeiner nicht den ganzen Tag alleine zu Hause sein kann.