1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Die hüpfenden Pilger: Echternach erwartet zur Springprozession über 10.000 Teilnehmer

Die hüpfenden Pilger: Echternach erwartet zur Springprozession über 10.000 Teilnehmer

Die internationale Prozession, die jährlich am Pfingstdienstag zu Ehren des heiligen Willibrord (658 - 739) durch die Straßen der geschichtsträchtigen Ortschaft Echternach zieht, lockt Scharen von Pilgern und Schaulustigen an. Mehr als 10.000 Teilnehmer werden am Dienstag, 26. Mai, wieder in der Stadt an der Sauer erwartet. Um den berühmten Pilgersprung ranken sich Legenden.

Schlicht, von einer charmanten Monotonie und eine ganz besondere Atmosphäre ausstrahlend, die von den Pilgern auf die umstehenden Besucher am Straßenrand übergreift: Das ist die Echternacher Springprozession. Am Pfingstdienstag, 26. Mai, schlängelt sie sich wieder durch die Straßen der Stadt bis hin zur Kathedrale des heiligen Willibrord, an dessen Sarg in der Krypta die Wallfahrer als Höhe- und Schlusspunkt der Wallfahrt vorbeiziehen. Wie der Tanzschritt erfolgt, ist schnell beschrieben: Die Gläubigen springen mit seitlichen Schritten vorwärts, abwechselnd nach links und nach rechts. Dabei verweilen sie bei jedem Schritt kurz auf dem jeweiligen Fuß und setzen dann mit dem anderen Fuß zun nächsten Schritt an. Das Ganze immer im Takt des Prozessionsmarsches, den zahlreiche Musikkapellen über den Zug verteilt vorgeben. Die ursprüngliche Melodie geht auf eine einfache Volksweise zurück. Dass der Echternacher Pilgerschritt drei Schritte vor und einen zurück mache, bezeichnen Historiker dagegen als überholtes Klischee.
Die Echternacher Springprozession spricht Menschen auch deshalb an, weil sie den ganzen Körper in das Gebet miteinbezieht. 2010 wurde sie von der Unesco in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen.

Das Programm des Pfingstwochenendes in Echternach, die Aufstellung der Prozession und weitere Infos:
willibrord.lu

Extra Der Ablauf

8.30 Uhr: Aufstellen der Prozession
9.15 Uhr: Ansprache von Jean-Claude Hollerich, Erzbischof von Luxemburg
9.30 Uhr: Beginn der Springprozession
13 Uhr: Eintreffen der letzten Springergruppen in der Basilika. Schlussandacht.