Die Spurensuche im Salmtal geht weiter

Die Spurensuche im Salmtal geht weiter

SALMTAL/TRIER. Die Ermittlungen im Fall der brutalen Messerattacke auf eine 46-jährige Prostituierte in der Nähe von Salmtal dauern an. Bislang gibt es jedoch noch keine heiße Spur. Die Polizei sucht weitere Zeugen. Die Kleidung des Täters konnte jetzt rekonstruiert werden.

Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Die Sonderkommission (Soko) 141 arbeitet fieberhaft. Doch trotz etlicher Zeugenhinweise gibt es noch keine heiße Spur von dem Messerstecher von Salmtal. Der 18- bis 24-jährige Mann hatte am vergangenen Dienstag gegen 16.25 Uhr auf dem Parkplatz "Wolfstellung" an der L 141 bei Salmtal eine 46-jährige Prostituierte von hinten brutal niedergestochen und lebensgefährlich verletzt (der TV berichtete). Die Frau überlebte nur knapp und konnte den Ermittlern wichtige Hinweise auf den Täter geben. Dadurch konnte die Polizei ein Phantombild erstellen. In der Nähe des Tatorts wurden mehrere Fahrzeuge kontrolliert. Dabei gab ein LKW-Fahrer an, dass es beinahe zu einem Unfall gekommen sei, als der unbekannte Täter in einem silbernen Auto (vermutlich einem Ford Fiesta) rückwärts vom Parkplatz gerast sei. Dabei wäre er fast mit einem dunklen, aus Richtung Wittlich kommenden Fahrzeug kollidiert. Vom Fahrer dieses Autos erhofft sich die Polizei Hinweise auf das Kennzeichen des silbernen Autos. Auch hat der LKW-Fahrer noch andere Fahrzeuge hinter dem bremsenden Auto gesehen, deren Fahrer möglicherweise Hinweise geben können. Derzeit erstellt das Landeskriminalamt ein Profil des Täters. Die Polizei geht davon aus, dass der Täter aufgrund der Brutalität des Überfalls noch einmal zuschlägt. Die Fahnder schließen nicht aus, dass er bereits früher schon einmal eine ähnliche Tat begangen hat, sagte Soko-Leiter Bernd Michels gestern gegenüber dem TV. Kleidung des Täters wurde rekonstruiert

Zudem hat die Kriminalpolizei ein Kleidungsstück des Täters - und zwar das auffällige, grün-gelbe "Portugal"-T-Shirt - rekonstruieren können (siehe Bild). Die Polizei bittet insbesondere den Fahrer des an dem Beinahe-Unfall beteiligten dunklen PKW sowie die Fahrer der anderen Autos, sich bei der "Soko 141" unter der Nummer 0651/2019-285 oder dem Vertrauenstelefon unter 0152/05293431 zu melden.

Mehr von Volksfreund