Diesel mit Sportsgeist

Dass Dieselmotoren nicht nur verbrauchsarm und dank Partikelfilter auch umweltfreundlicher geworden, sondern durchaus auch in der Lage sind, die Autos, unter deren Haube sie ihr Werk verrichten, zu sportlichen Höchstleistungen zu treiben, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Neues Beispiel dafür: der 2.0-Liter-Turbodiesel im Mazda 3 "Sport".

Die spektakuläre Speerspitze der "Zoom-Zoom-Japaner" in Sachen "Schmackes" ist mit Abstand der Aufsehen erregende Mazda 3 MPS. Wobei sich durchaus mancher Verkehrsteilnehmer wohl die Frage stellen mag: Sind 260 PS in einem solchen Auto eigentlich angebracht? Wem das wirklich etwas zu dick aufgetragen scheint, sein Auto aber gerne zügig bewegen möchte, der ist jedoch mit dem neuen Selbstzünder-Aggregat bestens bedient. Der 143 PS starke Diesel mit Common-Rail-Einspritzung sorgt dafür, dass es im Mazda 3 "Sport" wirklich sportlich voran geht. Nicht einmal zehn Sekunden sind vorüber, dann hat die Tachonadel die 100er-Marke erreicht, Schluss mit Vortrieb ist erst bei 203 km/h. Und leise und kultiviert verhält sich das Triebwerk obendrein.Seine Vorzüge weist der neue Dieselmotor jedoch nicht nur in diesen Eckwerten wie Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit auf. Verbrauch: 6 Liter Diesel auf 100 Kilometer

Man kann den "3 Sport" dank eines immens hohen Drehmomentes von 360 Newtonmetern auch in höheren Gängen durchaus auf sportliche Art und Weise bewegen, ohne dass man dabei von der Arbeit am Schaltknüppel Schwielen an den Händen bekommen müsste. Dabei soll sich das mit Partikelfilter ausgerüstete Triebwerk nach Herstellerangaben mit 6,0 Liter Dieselkraftstoff auf 100 Kilometer begnügen.Der neue Mazda 3 "Sport" mit dem 2.0-Liter-Dieselmotor steht zu Preisen ab 23 300 Euro bei den regionalen Mazda-Händlern. In diesem Preis inbegriffen sind unter anderem serienmäßig eine aufwändige Bremsanlage, ein Sechsgang-Getriebe, Traktionskontrolle, 16-Zoll-Bereifung und eine Klimaautomatik.