1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Ehepaar aus Trier festgenommen: Großrazzia wegen Steuerhinterziehung mit Kontaktlinsen

Ehepaar aus Trier festgenommen: Großrazzia wegen Steuerhinterziehung mit Kontaktlinsen

Schwerpunkte der Durchsuchungsaktion saarländischer Fahnder waren in Luxemburg und im Großraum Trier. Das berichtet die Saarbrücker Zeitung.

Nach monatelangen Vorbereitungen traten 28 Fahnder der saarländischen Steuerfahndung (Steufa) am Mittwoch in der Region Trier, Saarburg und Wittlich sowie in Luxemburg auf den Plan. Das meldet die Saarbrücker Zeitung vorab auf ihrer Internetseite . Fast zeitgleich wurden ihre Fahnderkollegen in Pinneberg (Schleswig-Holstein), Hamburg und Frechen (Nordrhein-Westfalen) im Auftrag der Ermittler des Saar-Fiskus und der Staatsanwaltschaft aktiv. Den Aktivitäten von sechs Beschuldigten, davon vier aus dem Großraum Trier und zwei aus Hamburg und Frechen, gilt das besondere Interesse der Saar-Steufa, die bundesweit zuständig ist für nach Deutschland ausgeführte Umsätze luxemburgischer Unternehmen.

Die Überraschung schien den Fahndern gelungen. Nach Informationen der Saarbrücker Zeitung versuchte in Trier eine 45-Jährige quasi in letzter Minute Dokumente über Umsätze, die angeblich über Luxemburg mit Kontaktlinsen erfolgten, zu vernichten. Sie wurde festgenommen. Der Haftrichter in Saarbrücken schickte sie später wegen Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft. Ihr Ehemann wurde am frühen Abend ebenfalls festgenommen.

Das Saar-Finanzministerium geht in einer ersten Zwischenbilanz davon aus, dass die sechs Beschuldigten seit 2013 ein Umsatzvolumen von 3,2 Millionen Euro "nicht korrekt angegeben haben". Der Steuerschaden wird auf rund 600.000 Euro geschätzt. Das besondere Steuersparmodell der Geschäftsleute, die vermutlich mit mehr als 15 Briefkastenfirmen gearbeitet haben: Für Medizinprodukte fallen im Großherzogtum nur drei Prozent Umsatzsteuer an, in Deutschland dagegen 19 Prozent. Ab einem Volumen von 100.000 Euro sind Firmen, die nach Deutschland liefern verpflichtet, den deutschen Steuersatz zu zahlen. Über zahlreiche Scheinfirmen sollen die Beschuldigten diese Lieferschwelle vermieden haben. Durch den mit dieser Methode über Jahre erzielten Steuervorteil konnten sie ihre Kontaktlinsen deutlich günstiger als die Konkurrenz anbieten.

Michael Ehm und Gerd Kennel, die Chefs der Saar-Steuerfahndung, verwiesen nach der Großrazzia auf die gute Zusammenarbeit mit ihren Fahnderkollegen in Trier und die grenzüberschreitende Kooperation mit der Polizei in Luxemburg. Komplimente kamen unmittelbar vom saarländischen Finanzminister Stephan Toscani (CDU). Er lobte die gute Vorbereitung der gezielten Großaktion. Er sagte weiter: "Gemeinsam ist den Behörden des Saarlandes, Luxemburgs und von Rheinland-Pfalz ein Schlag gegen internationale Steuerhinterziehung gelungen."

Die Federführung bei den Durchsuchungen von vier Firmenräumen in kleineren Gemeinden im Großherzogtum hatte nach dem deutschen Rechtshilfeersuchen die luxemburgische Polizei. Vier Steuerfahnder aus dem Saarland begleiteten die Beamten bei den Hausbesuchen und konnten durchaus auch Hinweise geben, welche Unterlagen möglicherweise für das Verfahren von besonderem Interesse sein könnten. Bis das in Luxemburg sichergestellte Beweismaterial nach Saarbrücken überstellt wird, dürfte jedoch noch etwas Zeit ins Land ziehen.

Für Ehm und Kennel und ihre Ermittlermannschaft beginnt derweil bereits nach der Großrazzia die Auswertung und Analyse der auf deutschem Boden beschlagnahmten Unterlagen sowie der Speichermedien.

Das Geschäftsmodell der Kontaktlinsen-Händler funktionierte übrigens fast ausschließlich per Internet. Eine Homepage richtetet sich gezielt an deutsche Kundschaft. Ob der florierende Versandhandel mit den Kontaktlinsen aber tatsächlich vom benachbarten Großherzogtum aus gesteuert wurde scheint fraglich.