Entwarnung nach Bombendrohung in Koblenz

Entwarnung nach Bombendrohung in Koblenz

Nach einer Bombendrohung in der Bundesanstalt für Gewässerkunde in Koblenz am Mittwoch hat die Polizei Entwarnung gegeben. Es sei keine Bombe gefunden worden, erklärte ein Sprecher am Nachmittag.

Die Drohung war am Morgen per Telefon eingegangen. Rund 250 Mitarbeiter mussten die Anstalt und einige Anwohner ihr Zuhause vorsorglich verlassen. Die Polizei sperrte das Gelände rund um die Bundesanstalt sowie eine angrenzende Straße ab. Mit speziell ausgebildeten Hunden wurde nach einer etwaigen Bombe gesucht. Größere Einschränkungen im Verkehr gab es laut Polizei nicht. Die Bundesanstalt liegt in der Koblenzer Innenstadt nahe der B49 und einer Rheinbrücke. Die Ermittlungen zum Anrufer und dem Hintergrund der Drohung dauerten zunächst an.

Mitteilung Polizei

Mehr von Volksfreund