Ergebnislose Suche

Auch die erneute Suche nach der vor mehr als vier Wochen beim FH-Sommerfest in Trier auf mysteriöse Weise verschwundenen Tanja Gräff blieb erfolglos. Feuerwehrleute durchkämmten am Samstag die Gegend um den Wohnort der 21-jährigen Studentin.

Korlingen. Über 40 Feuerwehrleute aus Korlingen, Gutweiler, Sommerau, Gusterath und Waldrach suchten unter der Führung des Wehrleiters der Verbandsgemeinde Ruwer, Josef Hartmann, nach der 21-Jährigen in der Nähe von Korlingen, dem Heimatort Tanjas. Kriminalhauptkommissar Hans Jürgen Ellert unterstützte dabei von Seiten der Polizei. "Diese Suche ist keine Polizeiaktion", bekräftigte er. Vielmehr stehe die Polizei nur beratend zur Seite. Die Initiative und Anregung ging vom Korlinger Ortsbürgermeister, Kurt Koppka, aus. Dennoch verteilte der Polizeibeamte Handzettel an die Feuerwehrleute, auf denen die Uhr, Ohrringe und das Handy der Verschwundenen abgebildet sind. Ellert hatte für die Suche entsprechende Stöcke beschafft. "Besonders auffällig ist die Handtasche von Tanja Gräff", erklärt der Kriminalbeamte. Sie sei aus einem Hawaihemd ihres Vaters genäht. Aktion nach mehreren Stunden abgebrochen

Ellert bat die Suchmannschaft keine gefundenen Gegenstände anzufassen, sondern nur die Fundstelle zu markieren oder dabei stehen zu bleiben. Zwar wurden Kleidungsstücke gefunden, die jedoch nicht von der Studentin stammen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Suche beschränkte sich auf das Gelände zwischen Korlingen (Kreis Trier-Saarburg) und Trier-Filsch an der Landesstraße 143 entlang sowie auf die angrenzenden Höhenzüge. Nach mehreren Stunden wurde die Aktion erfolglos abgebrochen. Wehrleiter Josef Hartmann: "Weitere Suchmaßnahmen durch die Feuerwehren sind nicht ausgeschlossen." Die Polizei sucht seit vier Wochen mit Hochdruck nach der seit dem Sommerfest der Trierer Fachhochschule verschwundenen Studentin. Die Fahnder gehen davon aus, dass Tanja Gräff das Fest in Begleitung von zwei Männern verlassen haben könnte. Zeugen, die bei der Aufklärung des Verschwindens der 21-Jährigen helfen können, werden weiterhin gebeten, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 0651/2019-285 zu melden. Zu dem Fall Tanja Gräff wurde eigens ein Vertrauenstelefon eingerichtet: 015205293431.