EU-Parlament stimmt gegen die Ampel auf Lebensmitteln

EU-Parlament stimmt gegen die Ampel auf Lebensmitteln

Das EU-Parlament hat mehrheitlich gegen eine Ampel-Kennzeichnung von Lebensmitteln gestimmt. Stattdessen soll künftig der Kaloriengehalt auf die Vorderseite einer Verpackung gedruckt werden.

Straßburg. (wie) Christiane Groß ist enttäuscht. Die Sprecherin der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch ärgert sich, dass das EU-Parlament gestern gegen die Ampel-Kennzeichnung für Lebensmittel gestimmt hat. Mit 398 Nein- und 243 Ja-Stimmen lehnten die Parlamentarier die von Foodwatch und anderen Verbraucherverbänden favorisierte Ampel ab.

Mit den Farben Rot, Gelb und Grün auf den Verpackungen von Fertiglebensmitteln sollte den Verbrauchern auf einen Blick signalisiert werden, ob der Zucker-, Fett- und Salzgehalt eines Produktes zu hoch (rot) oder empfehlenswert (grün) ist. Stattdessen soll künftig auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen der Nährwertgehalt in Kalorien angeben werden.

Die Prozentangaben beziehen sich laut Groß auf jeweils 100 Gramm des Produktes. Für viele Verbraucher seien sie aber unverständlich und verwirrend, sagte die Foodwatch-Sprecherin unserer Zeitung. Sie vermutet hinter der Ablehnung im EU-Parlament die Lobby der Lebensmittelindustrie. Sie habe vor allem konservative EU-Parlamentarier mit Mails bombardiert und eine Milliarde Euro investiert, um die Ampel zu verhindern.

Die Lebensmittelhersteller haben vermutlich kein Interesse an einer transparenten Kennzeichnung ihrer Produkte, weil dann ihr Versprechen vom gesunden Müsliriegel oder ballaststoffreichen Müsli als Lüge entlarvt würde. Die Ampel wäre ein Mittel im Kampf gegen Übergewicht gewesen, sagt Foodwatchsprecherin Groß. Verbraucher hätten sich mit einem Blick gegen zu fette oder süße Lebensmittel entscheiden können.

Nach der Entscheidung im EU-Parlament muss sich nun noch der EU-Ministerrat mit der Lebensmittelkennzeichnung beschäftigen. Es wird aber nicht erwartet, dass er sich dem Votum der Abgeordneten widersetzen wird.

Mehr von Volksfreund