Ex-Wirtschaftsministerin Eveline Lemke ist Job als Hochschulpräsidentin los

Ex-Wirtschaftsministerin Eveline Lemke ist Job als Hochschulpräsidentin los

Drei Monate lang war die rheinland-pfälzische Ex-Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Grüne) Präsidentin der privaten Hochschule in Karlsruhe. Nun haben sich beide Seiten bereits getrennt. Mitteilungen offenbaren interne Konflikte.

Die private Hochschule via Pressemitteilung und Eveline Lemke über ihre Facebook-Seite bestätigten die Trennung. Über die Gründe schwiegen sich beide Seiten aus. Aber: In den Statements war von "grundlegend verschiedenen Ansichten über das Führungskonzept und die langfristige Positionierung" und einem "nicht überbrückbaren inhaltlichen Dissens" die Rede. Lemke schrieb, der Schritt geschehe im gegenseitigen Einvernehmen.

Eveline Lemke war von 2011 bis 2016 Wirtschaftsministerin von Rheinland-Pfalz. Sie saß für die Grünen im Kabinett. Mit schlechten Ergebnis bei der Landtagswahl 2016 mit 5,3 Prozent endete ihre Zeit als Ministerin in Rheinland-Pfalz. Anschließend saß Lemke in der Grünen-Fraktion in der hinteren Reihe, ehe sie zum 1. April an die Karlshochschule wechselte. Früh stand sie in der Kritik, weil sie selber keinen Hochschulabschluss hat.

Lemke sitzt seit wenigen Wochen auch im Aufsichtsrat des Windkraftunternehmens Abo Wind, wo sie 10.000 Euro pro Jahr verdient.

Mehr von Volksfreund