1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Fahndung nach drittem mutmaßlichem Bankräuber läuft auf Hochtouren

Fahndung nach drittem mutmaßlichem Bankräuber läuft auf Hochtouren

Nach dem Überfall auf die Postagentur des Hunsrückdorfes Blankenrath (Kreis Cochem-Zell) am Dienstagabend, einer wilden Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und den drei mutmaßlichen Tätern und zwei Festnahmen läuft die Fahndung nach dem dritten, namentlich bekannten Tatverdächtigen auf Hochtouren. Die Kripo in Wittlich ermittelt.

(red) Auf sich aufmerksam machte das Trio dann gegen 15.30 Uhr, durch einen Tankbetrug in Sien (Kreis Birkenfeld). Die Männer fuhren dort mit einer Limousine vom Typ Daimler Benz AMG an einer Tankstelle vor, tankten für rund 50 Euro und fuhren weg, ohne zu bezahlen. Als die Polizei eingeschaltet wurde, stellte sich heraus, dass der benutzte Wagen in der Nacht zuvor in Neunkirchen bei Kusel gestohlen wurde. Daraufhin leitete die Trierer Polizei eine überregionale Fahndung ein.

Noch während die Fahndung nach den zunächst unbekannten Tankbetrügern lief, wurde gegen 17 Uhr der Überfall auf eine Postfiliale in Blankenrath (VG Zell) gemeldet, bei dem der entwendetet Mercedes mit KL-Kennzeichen wieder als Tatfahrzeug benutzt wurde.

Zwei maskierte Männer betraten kurz vor 17 Uhr die Postfiliale in der Hunsrückstraße in Blankenrath und forderten mit vorgehaltener Faustfeuerwaffe die Herausgabe von Bargeld. Zunächst nahmen sie das Geld aus der Ladenkasse und verlangten dann noch den Inhalt des Tresores. Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, schlug einer der Täter auf die 44-jährige Angestellte der Postfiliale ein. Mit einer Beute in fünfstelliger Höhe verließen die Täter den Laden und fuhren gemeinsam mit einem vor der Türe wartenden Komplizen in dem gestohlenen PKW in Richtung Treis-Karden davon. Das Opfer wurde bei dem Raubüberfall verletzt und musste sich in ärztliche Behandlung begeben.

Kurz nach 17 Uhr kam dem Fahrzeug bei Blankenrath ein Streifenwagen der Polizei in Zell entgegen. Der Mercedes-Fahrer beschleunigte sofort und versuchte sich der Kontrolle zu entziehen. Die Fahndungsmaßnahmen, an der Kräfte der Polizeipräsidien Trier und Koblenz beteiligt waren, wurden ausgedehnt, ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

Gegen 18 Uhr endete die Flucht der drei vorläufig im Flaumbachtal, einem engen und dicht bewaldeten Tal zwischen Kloster Maria Engelport und Treis-Karden. Nach einer Kollision mit einem Polizeiwagen verließen die Täter dort ihr Fahrzeug und flüchteten zu Fuß in den unmittelbar angrenzenden Wald. Ein Hubschrauber, etliche Polizisten und Spürhunde hefteten sich an die Fersen der Flüchtigen.

Gegen 19 Uhr stellten die Polizisten einen der Täter, einen 20-Jährigen. Kurz vor 22 Uhr konnte ein weiterer 30-jähriger Mann festgenommen werden.

Die Fahndung nach dem dritten, namentlich bekannten 35 Jahre alten, mutmaßlichen Mittäter dauert weiter an. Die Fahndungsmaßnahmen werden vom Polizeipräsidium Koblenz koordiniert.

Die beiden 20 und 30 Jahre alten festgenommen Männer werden noch heute auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft Koblenz dem Haftrichter vorgeführt.

Die Ermittlungen zum Überfall auf die Postfiliale Blankenrath haben Beamte der Kriminalinspektion Wittlich aufgenommen.