1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Fünf Unfälle durch Straßenglätte in der Eifel - Zwei Schwerverletzte und 140.000 Euro Schaden

Fünf Unfälle durch Straßenglätte in der Eifel - Zwei Schwerverletzte und 140.000 Euro Schaden

Nach kurzen, starken Graupelschauern ist es auf glatten Autobahnen in der Eifel am Montagnachmittag zu fünf Unfällen gekommen. Dabei wurden drei Personen teils schwer verletzt, darunter ein Kind.

Wie die Autobahnpolizei Schweich am späten Montagabend mitteilte, wurde bei einem Unfall gegen 18.30 Uhr auf der A 1 bei Darscheid/Daun ein Kind schwer verletzt. Eine Frau aus dem Raum Daun verlor laut Polizeibericht wegen eines Graupelschauers und vermutlich nicht angepasster Geschwindigkeit auf glatter Fahrbahn die Kontrolle über ihren Wagen, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr gegen ein Schild. Dabei wurde ihr Kind schwer und die Fahrerin leicht verletzt. Die Verletzungen des Kindes sind jedoch nach Mitteilung der Polizei nicht schwerwiegend, das Kind musste zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben. Der Sachschaden wird auf ca.10.000 Euro geschätzt.

Nur kurze Zeit später, gegen 19 Uhr, kam unmittelbar vor der Unfallstelle ein Porsche mit Sommerreifen wegen zu hoher Geschwindigkeit von der glatten Fahrbahn nach rechts ab, überschlug sich mehrfach und blieb zerstört auf dem Grünstreifen liegen. Der Fahrer wurde dabei eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Daun aus dem Auto befreit werden. Der Fahrer wurde mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro. Die A 1 war zwischen der Anschlussstelle Gerolstein und Darscheid/Daun während der Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen rund anderthalb Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Gerolstein umgeleitet, es kam zu keinen Behinderungen.

Bereits gegen 12 Uhr hatte sich auf der A 48 zwischen dem Dreieck Vulkaneifel und der Anschlussstelle Ulmen der erste Unfall ereignet. Dort verlor ein 69-jähriger Franzose auf glatter Fahrbahn nach einem Graupelschauer und vermutlich wegen nicht angepasster, zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug, das von der Fahrbahn abkam und in die Mittelschutzplanke prallte. Der Fahrer blieb unverletzt, Schaden hier: ca. 10.000 Euro.

Gegen 15 Uhr verlor ein 47-jähriger Niederländer ebenfalls infolge nicht angepasster, zu hoher Geschwindigkeit auf glatter Fahrbahn auf der A 1 zwischen Hasborn und Wittlich die Kontrolle über seinen Chrysler Viper mit Sommerreifen und schleuderte nach rechts von der Fahrbahn mit dem Heck gegen einen Baum und blieb mit Totalschaden stehen. Der Fahrer blieb unverletzt, den Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 20.000 Euro. Die rechte Fahrspur musste für 15 Minuten gesperrt werden. Es gab keine Verkehrsbehinderungen.

Zu einem fünften Verkehrsunfall wegen zu hoher Geschwindigkeit auf glatter Fahrbahn kam es gegen 19 Uhr zwischen Mehren und Manderscheid. Dort verlor ein Fahrer ebenfalls bei einem Graupelschauer die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte in die Mittelleitplanke. Der Fahrer blieb unverletzt, der Sachschaden wird auf ca.10.000 Euro geschätzt.

Im Einsatz waren die Autobahnpolizei Schweich, die Polizeiinspektionen Daun und Wittlich, die Freiwillige Feuerwehr Daun, die Autobahnmeisterei Wittlich und Kaisersesch und das DRK Wittlich und Daun.