1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Gabentisch für die Landespolitik reich gedeckt

Gabentisch für die Landespolitik reich gedeckt

Knapp zwei Wochen vor dem Fest ist den Landespolitikern bereits eine Bescherung der besonderen Art zuteil geworden. Manche werden sich darüber gefreut haben, andere weniger. Abzulesen ist das an den Kommentaren der Parteistrategen.



Ganz eilig hatte es CDU-Generalsekretär Josef Rosenbauer, die neuesten Umfragezahlen von Infratest dimap im Auftrag des Südwestrundfunks zu interpretieren. Kein Wunder, wird doch die Union im Land derzeit bei 38 Prozent der Wählerstimmen (plus drei) als stärkste Kraft gesehen. Zudem käme die designierte Spitzenkandidatin für die Landtagswahl 2011, Julia Klöckner, bei einer Direktwahl des Ministerpräsidenten auf Anhieb auf 39 Prozent gegenüber 50 Prozent für Amtsinhaber Kurt Beck von der SPD. CDU-Chef Christian Baldauf lag zuletzt nur bei 30 Prozent. Während Rosenbauer folglich seine Partei weiter im Aufwind sieht, demonstriert SPD-Generälin Heike Raab Gelassenheit. 32 Prozent für die Sozialdemokraten im Land (minus eins) sind angesichts des bundesweiten Desasters in der Tat nicht der schlechteste Wert.

Die weiteren Zahlen: FDP zehn Prozent (minus drei), Grüne neun Prozent (plus zwei), Linke sechs Prozent (minus eins). Rechnerisch ergibt sich derzeit eine knappe Mehrheit für eine schwarz-gelbe Koalition in Rheinland-Pfalz.

Auf dem Gabentisch liegen auch noch weniger erfreuliche Botschaften. So schwingt Knecht Ruprecht wohl die Rute gegenüber der Landesregierung, denn 70 Prozent der Befragten betrachten die Nürburgring-Affäre als schädlich für das Land. Und der Eifeler CDU-Abgeordnete Michael Billen muss das vergiftete Geschenk quittieren, dass 76 Prozent ihn nicht mehr im Landtag sehen wollen.

Wie gut hat es da doch SPD-Mann Dieter Burgard. Er feierte diese Woche seinen 55. Geburtstag - im närrischen Mainz würde man sagen fünf mal elf - und durfte endlich im Plenum seine Rede zum ersten Opferschutzbericht der Landesregierung halten. Zweimal sei sie zuvor anderen Themen zum Opfer gefallen, frotzelte der gut gelaunte Wittlicher.