1. Region
  2. Rheinland-Pfalz
  3. News

Versammlungsverbot für Gruppen: Gaststätten im Land müssen wegen Corona-Krise schließen (Update)

Versammlungsverbot für Gruppen : Gaststätten im Land müssen wegen Corona-Krise schließen (Update)

Die rheinland-pfälzische Landesregierung verschärft die Einschränkungen für das öffentliche Leben. Sie ordnete am Freitag die Schließung von Gaststätten an und untersagte Versammlungen von mehr als fünf Menschen.

Ab Samstag gelten noch strengere Regeln in Rheinland-Pfalz, um das Coronavirus einzudämmen. Restaurants und Gaststätten werden komplett geschlossen und dürfen Essen nur noch zur Mitnahme verkaufen. Lieferservices dürfen weiter liefern, kündigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer an (SPD). Damit reichen die Verordnungen des Landes sogar noch über die Einschränkungen hinaus, die die Stadt Trier am Mittag angekündigt hat und die gastronomische Betriebe bis dahin nicht geschlossen hatte. Läden wie Eisdielen, Cafés, Solarien, Fahrschulen müssen landesweit ab Samstag um 0 Uhr schließen. Kommunen können aber noch härter durchgreifen: Die Stadt Trier schließt auch Friseurbetriebe und Nagelstudios. Trier, das die Maßnahmen morgens angekündigt hatte, macht nach der Landesverordnung auch die Gastronomie zu, die die Stadt ursprünglich noch geöffnet halten wollte.

Versammlungen, wo mehr als fünf Menschen zusammenkommen, sind verboten und werden von Ordnungsbehörden und Polizei streng kontrolliert, sagte Dreyer (SPD) in Mainz, die Grillfeiern an der Mosel und am Rhein kritisierte. "Es geht uns um den Schutz vieler älterer Menschen. Wir wollen die Verbreitung des Virus verringern", so Dreyer.

Sonntagabend entscheide sich in Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, ob es zu einer Ausgangssperre komme, die Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) für sein Bundesland bereits durchgesetzt hat. Dreyer kritisierte das Vorpreschen von Bayern. "Es war klar verabredet, dass es einen bundesweit einheitlichen Weg gibt."