Gefährdung durch islamistischen Terror hält an

Mainz (dpa/lrs) · Der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) sieht Deutschland unvermindert von islamistischem Terror bedroht. „Ich halte die Gefährdungslage nach wie vor für relativ hoch“, sagte er bei der Vorstellung des rheinland-pfälzischen Verfassungsschutzberichtes

2009 am Donnerstag in Mainz. Dies werde mindestens solange andauern, wie die Bundeswehr im Afghanistan- Konflikt im Einsatz sei. Nach Erkenntnissen der Verfassungsschützer unterstützen von den 150 000 Muslimen in Rheinland-Pfalz ungefähr 800 islamistische Bestrebungen. Diese Zahl habe sich im Vergleich zu 2008 nicht verändert.

Der Verfassungsschutzbericht 2009 (PDF, 4 MB)