1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Gefährlicher Keim nachgewiesen

Gefährlicher Keim nachgewiesen

Nun steht es fest: Die gefährliche Variante des Darmkeims Clostridium difficile ist in der Region auf dem Vormarsch. Zum zweiten Mal seit April konnte von einem Trierer Labor die 027-Variante nachgewiesen werden.

Trier/Bitburg. (wie) Seit Wochen hält Clostridium difficile die Mediziner der Region in Atem. Allein im Oktober sind bereits zwei Menschen an einer Infektion durch den Darmkeim gestorben. Seit April gab es insgesamt vier Tote wegen einer schweren Darminfektion, 18 schwere Fälle wurden seitdem registriert (der TV berichtete). Zwar wird vermutet, dass die neue, aggressive Variante mit der Bezeichnung 027 für die Häufung der Erkrankungen verantwortlich ist. Doch bislang gelang nur im April bei einem mittlerweile geheilten Patienten der Nachweis dieser Variante, die für mehrere hundert Tote in den USA und Kanada verantwortlich ist. Nun gibt es einen weiteren Fall, bei dem 027 eine schwere Infektion ausgelöst hatte. Eine 89-Jährige wurde mit den typischen Symptomen (schwerer Durchfall, Darmkrämpfen) im Bitburger Krankenhaus behandelt, wie Ernst Kühnen, Leiter des Ärztelabors Trier bestätigte. Die pflegebedürftige Frau konnte geheilt werden und hat Mitte Oktober das Krankenhaus verlassen. Am Wochenende stand das Ergebnis der Stuhlproben der Patientin fest: Darin wurde die gefährliche Variante des Darmkeims nachgewiesen, sagte Kühnen. Die Ergebnisse der anderen erkrankten Patienten in Trierer Krankenhäusern liegen bislang noch nicht vor. Doch Experten vermuten, dass 027 auch für deren Erkrankungen verantwortlich ist. Seit Anfang des Jahres wurden nämlich allein in Luxemburg über 100 Patienten registriert, die daran erkrankt waren. Sieben sind dort an einer Clostridien-Infektion gestorben. Es liegt nahe, dass sich der Keim vom Nachbarland aus in der Region verbreitet.