Geht das Rockfestival am Ring nach Schalke?

Geht das Rockfestival am Ring nach Schalke?

Das Rockfestival am Nürburgring wird möglicherweise nach Schalke abwandern. Nach Informationen der Rhein-Zeitung ist die Veltins-Arena in Gelsenkirchen ein alternativer Standort. Entsprechende Gespräche sollen bereits geführt worden sein.

Aufgrund des äußerst schleppenden Vorverkaufs für das Grüne-Hölle-Rockfestival in der Eifel war aus Kreisen des Musikveranstalters, der Deutschen Entertainment AG (Deag), durchgesickert, dass man über eine Verlegung des Festivals nachdenkt. Auf Nachfrage der Rhein-Zeitung bestätigte die Deag die Verlegung nach Schalke allerdings nicht, dementierte sie aber auch nicht ausdrücklich. Beim Arena-Management in Gelsenkirchen hieß es: "Wenden Sie sich in dieser Frage an die Deag."

Der Berliner Konzertveranstalter und der Betreiber der Eifel-Rennstrecke, die Capricorn Nürburgring GmbH (CNG), streiten derzeit darum, wer für bereits aufgelaufene Kosten in Millionenhöhe aufkommt . Die Deag pocht darauf, dass der finanzielle Aufwand etwa für bereits gezahlte Künstlergagen hälftig aufgeteilt wird. Er liegt in mehrfacher Millionenhöhe. Der Konzertveranstalter hat der CNG eine letzte Zahlungsfrist gesetzt, die Freitagabend auslief. Möglicherweise läuft der Konflikt auf eine juristische Auseinandersetzung hinaus.

Deag und das Arena-Management auf Schalke veranstalten bereits am 12. Juli ein großes AC/DC-Konzert. Man arbeitet also schon an anderer Stelle vertrauensvoll zusammen. Zum Zeitpunkt des Grüne-Hölle-Konzerts vom 29. bis 31. Mai ist das letzte Heimspiel von Schalke 04 (16. Mai) bereits gelaufen. Die Schalke-Arena fasst knapp 80.000 Menschen und hätte damit genau die richtige Größe für Headliner wie Metallica, Muse oder Kiss. Möglicherweise setzt die Deag zudem auf eine erheblich größere Einzugszone im Ruhrgebiet, um das Festival noch halbwegs voll zu bekommen. Fraglich ist allerdings, ob in der Veltins-Arena tatsächlich drei Bühnen bespielt werden könnten und wo Zehntausende von Fans campen sollen.

Unklar ist weiterhin, wie weit die Gespräche der Deag mit dem Arena-Management auf Schalke bereits sind und ob es auch andere Alternativ-Standorte gibt. Die CNG wollte das Festival bislang am Nürburgring halten - allerdings nicht um jeden Preis. Bisher gibt es keine offizielle Absage für das Festival am Nürburgring. Die Fans hoffen noch.